Stephen Westfall

Stephen Westfall, Effulgence, 2009, Öl auf Leinwand, 76 x 91,5 cm

Stephen Westfall, Effulgence, 2009, Öl auf Leinwand, 76 x 91,5 cm

Hinweis

Stephen Westfall

Vor vier Jahren zeigte die Galerie Wilma Lock, die 1994 erstmals Werke des Amerikaners Stephen Westfall (*1953) in der Schweiz vorstellte, neue Arbeiten. Es waren überraschend lebhafte, pulsierende, bunte Malereien. Daran knüpfen auch die jüngsten Bildwerke an, die an der warmen, Ethno-Style assoziierenden und sorgsam abgewogenen Farbpalette festhalten. Die Arbeiten zeigen aber tendenziell eine verstärkte Hinwendung zu emblematischen Reduktionen. «Byzantium», 2009, nutzt weiter die in ihren leichten Verschiebungen und in der sichtbaren Handmalerei destabilisierende Gitterstruktur und lässt unser Assoziationsvermögen pendeln zwischen Häuserblock und Mosaik. Mit Werken wie «Effulgence», «Candyman» oder «Meridian» erweitert Westfall sein strukturelles Repertoire. Die bereits mit den wimpelartigen Formen angekündigten Diagonalverläufe sind zu bildfüllenden Formationen angewachsen. Trotz ihrer Stubenformate umfangen die Bilder in ihrer poetischen Wachsamkeit und meditativen Anregung Körper und Seele. Mit Stephen Westfalls «New Y(w)ork» beendet Wilma Lock ihre Tätigkeit als Galeristin. Damit schliesst ein Ort für zeitgenössische Kunst, wo namhafte Künstler wie Roman Signer, Imi Knoebel, Franz Erhard Walther, Franz West, Bernard Frize wichtige Schritte in eine internationale Öffentlichkeit getan haben, nach vierzig reichen Jahren.

Bis 
08.05.2009
Autor/innen
Ursula Badrutt Schoch
Künstler/innen
Stephen Westfall

Werbung