Ana Torfs

Ana Torfs · Toast, 2003, Silbergelatine-Abzug auf Aluminium, 82,5 x 122,5 cm

Ana Torfs · Toast, 2003, Silbergelatine-Abzug auf Aluminium, 82,5 x 122,5 cm

Hinweis

Ana Torfs

Die erste grosse Museumsausstellung der belgischen Künstlerin Ana Torfs (*1963) im K21 in Düsseldorf beeindruckt schon durch ihre aussergewöhnliche Präsentation in einer eigens für die Arbeiten entworfenen Architektur. In den hohen weissen Räumen werden einige frühere Arbeiten wie etwa «Anatomy», 2005, oder «The Intruder», 2004, gezeigt, eine schwarz-weisse Dia-Projektion, die den Kult-Einakter des belgischen Symbolisten Maurice Maeterlinck (1862-1949) in ein beklemmend modernes Drama übersetzt, in welchem die Protagonisten vor allem eines tun: Warten. Die minimalistische Darbietung wird durch den antinaturalistischen Textvortrag und die wie ferngesteuerte Motorik der Akteure zu einer Szenerie gesteigert, die an Samuel Becketts absurdes Theater erinnert.
Insgesamt fünf raumfüllende Diainstallationen, mehrere Fotoserien und ein Internetprojekt verarbeiten literarische, historische oder politische Texte zu dichten Bildererzählungen. Eine Kurzoper wird zu einem Video-Triptychon. Besonders beeindruckend ist die neue Arbeit «Displacement», die - als ein Remake von Roberto Rosselinis Film «Viaggio in Italia» von 1954 - Fotografien im Stil von Neorealismo und Nouvelle Vague, gesprochene Dialoge und eingeblendete Schrift zu einer langen Erzählung über Reisen und Entfremdung verwebt.

Bis 
17.07.2010
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
K21 Kunstsammlung NRW Deutschland Düsseldorf
Autor/innen
Katja Behrens
Künstler/innen
Ana Torfs

Werbung