Christian Kathriner — Corpus

Christian Kathriner · Costruzione Spiralica, 2018, Gusseisen gefräst, ø 61 cm

Christian Kathriner · Costruzione Spiralica, 2018, Gusseisen gefräst, ø 61 cm

Besprechung

Der Ausstellungsraum Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst zeigt ein Gastspiel in der Villa St. Charles Hall in Meggen: Unter dem Titel ‹Corpus› präsentiert Christian Kathriner ortsspezifische Arbeiten, die subtil intervenieren in das historische Setting des ehemaligen Herrenhauses.

Christian Kathriner — Corpus

Meggen — Das künstlerische Interesse an Gesetzen der Mechanik ist nicht neu. Bereits Leonardo da Vinci hat sich damit auseinandergesetzt. In einer Zeichnung erbringt der Universalgelehrte anhand einer kreisförmigen Konstruktion den Beweis, dass das Konzept des Perpetuum mobile nicht realisierbar ist, und formuliert damit den Energieerhaltungssatz avant la lettre. Inspiriert von dieser Skizze hat Christian Kathriner (*1974) einen exzentrischen Schachtdeckel konzipiert, der für die Dauer der Schau den bestehenden auf dem Anwesen der Villa ersetzt. Betitelt mit ‹Costruzione Spiralica›, 2018, besticht die Bodeninstallation aufgrund der ihr innewohnenden Ironie: Statt mit grosser Geste in die mondäne Eingangssituation des Herrschaftsbaus zu intervenieren, tauscht der Künstler die Schachtabdeckung aus. Zugleich nimmt die Arbeit die beiden zentralen Aspekte – Dynamik und Paraphrase – vorweg. Diese finden auch im Rittersaal Widerhall: Auf einer alten, reliefierten Holztruhe steht eine kubistisch-futuristische schreitende Figur. Die aus dem 3D-Drucker realisierte Skulptur ist eine Replika von Umberto Boccionis ‹Forme uniche della continuità nello spazio›, 1913. Durch Fäden mit einem darüber schwebenden Holzkreuz verbunden, lässt sie eine Gliederpuppe assoziieren. Mit dieser kontrastreichen Kopplung von klassisch-modernistischer Formsprache und historischem Mobiliar setzt Kathriner Objekte aus diversen Zeitkontexten in eine physische Relation. Einen anderen Ansatz verfolgt Kathriner, wenn er vom Modus des Verwebens in den der Substitution übergeht: Die preziöse Sammlung ostasiatischer Keramikschalen etwa ersetzt er durch glasierte Porzellanteller. Mit drei Fingerabdrücken versehen, erhebt sich deren Boden jeweils plastisch. Formalästhetisch referenziert das Geschirr damit auf die erotischen Objekte von Marcel Duchamp; die sogenannten ‹Feuilles de vigne› spielen auf das weibliche Genital an. Es liegt nahe, den provokativen Coup dieser Rochade weniger im Akt der Substitution zu suchen als in der Subtilität des Eingriffs, die am Rande des Wahrnehmbaren bleibt. Der Geste des Minimalismus verpflichtet, entrollt sich die Schau zurückhaltend, aber durchdacht. Raumgreifend sind einzig der durch eine neue Tapisserie ersetze Gobelin und eine monumentale Statue im Garten der Villa; von vorn entpuppt sich die Figur dann allerdings als optische Illusion. 

Bis 
26.05.2019

→ ‹Christian Kathriner – Corpus›, St. Charles Hall (organisiert durch: Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst), bis 26.5. ↗ www.meggen.ch/de/benzeholz

Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Christian Kathriner: Corpus 18.04.201926.05.2019 Ausstellung Meggen
Schweiz
CH
Autor/innen
Tiziana Bonetti
Künstler/innen
Christian Kathriner

Werbung