Editorial

Pamela Rosenkranz · Beinahe habe ich vergessen, dass ASICS Anima Sana In Corpore Sano bedeutet, 2007, Turnschuhe, Gips, Silikon-Kautschuk

Pamela Rosenkranz · Beinahe habe ich vergessen, dass ASICS Anima Sana In Corpore Sano bedeutet, 2007, Turnschuhe, Gips, Silikon-Kautschuk

Editorial

Editorial

«...und gehen überall ein wenig hin ...», so Raphael Urweider in seinem kurzen Text zur Weltkarte von Pamela Rosenkranz. Die Weltkarte ist kaum mehr zu entziffern, da mit hautfarbenem Latex ein flächendeckender Klecks über diese gepappt ist. Die Künstlerin bezeichnet das Blatt als Rorschachtest. Die Hautfarbe ist ihre eigene und diejenige eines Grossteils der Bevölkerung der westlichen Welt. So auch die Farbe, mit welcher ihre Turnschuhe ausgegossen sind. Das von der Schuhmarke deklarierte «ASICS / Anima Sana In Corpore Sano» - gesunder Geist im gesunden Körper - wird zum Treten im eigenen Saft.
Christine Streulis Umgang mit Farbe ist ein anderer. Für sie ist Farbe eine Möglichkeit der Weltaneignung: «Kunst, Kultur arbeitet und verarbeitet. Das ist eine Einstellung, die mit Politik und Gesellschaft zu tun hat.» Sie will mit ihren Bildern Reflexionsräume schaffen, Verknüpfungen deutlich machen, Intensität generieren und freisetzen. In ihren Gemälden klingt die ganze visuelle Grammatik ihres Alltags an: mittelalterliche Wandteppiche, Kleiderstoffe, algerische Textilien - Farbe und Formen sind elementare Urkräfte und haben eine dynamische Kraft, die über bestimmte Kontexte und Konnotationen hinausführen. Der dichte Ausstellungssommer ist ein guter Moment, sich diesem sinnlichen Vielklang hinzugeben, in diesem Augengewitter das eigene Farb- und Harmonieempfinden neu auszutarieren und energetisch aufzuladen. Dass der Rorschachtest dabei durchlässiger und inspirierender wird, versteht sich von selbst. Claudia Jolles

Bien inséré, tel un mégapost-it, entre les pages en français de ce numéro, «Decorum» paraît pour la dernière fois. En deux ans et dix numéros, le duo d'artistes genevois, Zorro & Bernardo (Donatella Bernardi et Andrea Lapzeson), ont imaginé dix thèmes qu'elles ont développés dans l'esprit d'un éditeur en charge d'une collection et qu'elles ont mis en oeuvre comme une part de leur travail artistique, comme autant de petites expositions sur papier.
Lorsque se déplient les feuillets du leporello, le recto de «Decorum» met en place «le décor» et se voit également comme partie d'une frise potentielle que chaque lecteur peut organiser au gré de son plaisir visuel ou composer «d'un coup de dé». Il est aussi la face indissociable de son revers textuel: sous la plume de spécialistes, de critiques, de penseurs introduits par Zorro & Bernardo, chaque numéro a abordé une thématique pointant une question liée
à un moment de notre société. Sans que l'éclectisme des sujets ne perde le fil du lien avec une posture de l'art contemporain.
Après la série de «Circuit», «Decorum» clôt la deuxième (petite) collection des suppléments en français du Kunst-Bulletin dont les lignes éditoriales ont été menées et assumées par des artistes. Ce sont, bien sûr, déjà des collectors... Françoise Ninghetto

Werbung