«Land of Human Rights»

Ursula Biemann · Sahara Chronicle, 2006-2007

Ursula Biemann · Sahara Chronicle, 2006-2007

Hinweis

«Land of Human Rights»

«Land of Human Rights» ist eine mehrteilige Initiative des umtriebigen Organisationsteams des Grazer Ausstellungsraums , die sich mit Fragen der Menschenrechte auseinandersetzt. Teil 1 von «Land of Human Rights» war unter dem Titel «Hier und Jetzt die Stimme erheben» dem Recht auf freie Meinungsäusserung gewidmet, Teil 2 stellt nun Ausstellungsbeiträge zumThema Grenze und Migration an den Rändern Europas zur Disposition.Michael Blum (Wien/New York) hat Kurzmeldungen über Abschiebungsfälle in Europa gesammelt und als nüchterne Statements in einem Buch publiziert. Luchezar Boyadjev (Sofia) vergleicht aus der Perspektive eines Reisenden in Sachen Kunst den Eigentumsbegriff und die neue Form des Wohlstands an verschiedenen Plätzen auf der Welt,während sich Sophie Thorsen (Wien) im Zuge eines Studienaufenthalts in Warschau mit dem dortigen Phänomen der Abschottung eines Teils der wohlhabenderen Bevölkerung in bewachten «Gated Communities» beschäftigte. Ursula Biemann (Zürich) zeichnete in ihrem Videoprojekt «Sahara Cronicle» die Migrationsbewegungen von afrikanischen Auswanderern durch die Wüste auf ihrem Weg nach Europa nach. Begleitend zur Ausstellungsreihe, die bis 2009 fortgesetzt wird, entsteht eine von Künstlern gestaltete Plakatserie, die auch an auswärtige Institutionen verteilt wird.

Bis 
05.06.2008

Werbung