Alex Herzog

Alex Herzog · Settlement 2, 2008/2009, Eiche, Schwedischer Granit, Marmor

Alex Herzog · Settlement 2, 2008/2009, Eiche, Schwedischer Granit, Marmor

Hinweis

Alex Herzog

Die kleinteiligen Räume hat Alex Herzog (* 1958 Olten) mit Skulpturengruppen und Bildserien derart bevölkert, dass sich eine kommunikative, fabulierende Atmosphäre einstellt. Im Gegensatz zu den kraftvollen plastischen Arbeiten sind die Aquarelle ungemein zart und dennoch finden sich enge Verwandtschaften. Beispielsweise ähnelt die Installation «Entwurf für ein Dorf», 2005/06, eine Ansammlung von verschiedenfarbigen Rhomben auf stelzenartigen Bambusstäben, in ihrer filigranen Beschaffenheit den Beistiftnotationen. Diese schlingern sich als feine Linien durch die kleinformatigen, aneinander gereihten Farbfelder; sind bald geschwungen, bald geometrisch exakt gezogen, weisen jedoch meist über das Blattgeviert hinaus. Da und dort beleben farbig leuchtende Flecken in tachistischer Manier die meist monochromen Blätter. So evozieren die Kompositionen neben zoo- oder biomorphen Formen Melodien und Klangfolgen. Herzog stellt sie gerne in einen Zusammenhang mit Footages und der 2007 entstandenen Arbeit «Stone by stone filling up times belly», einen 16-Millimeter Filmstreifen, den er bemalt, beklebt und zerkratzt hat. Die Bezugnahme auf Footages erklärt sich insofern, als er als Maler mit der Attraktivität des bewegten Bilder mithalten möchte. Sein künstlerisches Schaffen dreht sich zentral darum, wie er die Betrachter inmitten einer bunten, schrillen, bildergewaltigen Umwelt mit feinen Tönen zum Innehalten bringen kann.

Bis 
05.06.2009

Werbung