Open Space

RELAX, Kilian Rüthemann, Ausstellungsansicht.?Foto: Marc Doradzillo

RELAX, Kilian Rüthemann, Ausstellungsansicht.?Foto: Marc Doradzillo

Hinweis

Open Space

Etwa auf Augenhöhe durchschneiden eine dicke und eine dünne rote Linie den Ausstellungsraum im Kunsthaus L6. Das Werk von RELAX (chiarenza & hauser & co) wird durch die Schriftzüge «die mittlere linie der unzufriedenheit» und «die klare linie» angeführt. In den Ecken liegen dichte Staubflocken. Der Raumeingriff ist körperlich spürbar. Auch wird die Konvention bemerkbar, Bilder auf eine einheitliche Höhe von 1,50 m zu hängen. Die Schrift wirft Fragen auf, die sich auf das Leben beziehen, den Raum verlassen, während die weisse Leerzeile und der Staub verraten, dass Orte und Ordnungen gedanklich durchbrochen werden sollen. Auch die Arbeiten von Kilian Rüthemann strapazieren den institutionellen Raum. Der Boden ist von weissen Glasscherben bedeckt, die offensichtlich von Leuchtstofflampen stammen. Allerdings nicht von denen, die an der Decke leuchten. Die wellenartige Anordnung der Scherben wirkt, als seien sie vom Meer angespült worden. Unverhofft trifft man auf vier lange Metallstangen, die auf Bauchhöhe parallel nebeneinander in den Raum ragen. Sie schwingen unter ihrem Gewicht. Es ist fraglich, ob die Wand ihnen standhalten wird. Groenlandbasel (Dorothea Weishaupt, Matthias Schnegg, Matthias Huber) attackieren schliesslich den öffentlichen Raum: Zwei beliebte Postermotive - Hase und Motor - irritieren durch fehlende Werbebotschaft.

Bis 
12.05.2009
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Kunsthaus L6 Deutschland Freiburg/B
Autor/innen
Yvonne Ziegler

Werbung