James Turrell

James Turrell · Curved Elliptical Glass, 2017, My Light – Ein Lichtraum für das Kinderspital Zürich / Eleonorenstiftung. Foto: Florian Holzherr 
 

James Turrell · Curved Elliptical Glass, 2017, My Light – Ein Lichtraum für das Kinderspital Zürich / Eleonorenstiftung. Foto: Florian Holzherr 

 

Hinweis

James Turrell

Zürich — Zürich ist um eine magische künstlerische Stätte reicher. Auf Initiative der beiden leitenden Ärzte Martin Meuli und Michael Grotzer realisierte James Turrell (*1943, Los Angeles) einen Lichtraum im Areal des Kinderspitals. Dieser soll als «Generator nicht messbarer Kräfte» (MM) dienen und die Besucherinnen und Besucher «beruhigen, aufmuntern, erfreuen, entspannen, erleichtern, belustigen, versöhnen, trösten» (MG). Und in der Tat: Betreten wir den Pavillon, scheint sich in der Wand ein elliptisches Fenster in eine unermessliche Weite zu öffnen. Eine schlichte Bank lädt zum Sitzen ein. Und sofort verliert sich unser Blick im lichten Farbraum. Mal leuchtet er weiss, dann bläulich, plötzlich schimmern die Ränder gelb und lassen das Blau ins Grün oder ein warmes Rot kippen – in kaum merklichen Übergängen. Umso stärker ist die Wirkung. Wer immer den Weg hierher findet, tritt mit verändertem Blick wieder ans Tageslicht. ‹My Light› schenkt den  Besucherinnen und Besuchern, was ihnen im Alltag fehlt: den Pflegenden einen kostbaren Moment Ruhe, den Patientinnen und Patienten eine Quelle der Zuversicht, den Angehörigen einen Rückzugsort, den Kunstinteressierten eine bereichernde Erfahrung und allen – hoffnungsvollerweise – einen Vorgeschmack auf den im Neubau geplanten ‹Skyspace› von Turrell.

Bis 
30.09.2018

Kinderspital, jeweils sonntags, 13–17 Uhr, artlog.net Hinweis

 

Werbung