Lorenzo Salafia

Lorenzo Salafia · instant sculpture, 2018, Modell 1:4, PU-Schaumstoff, Gips, Messing, div. Holzarten, Keramik
 

Lorenzo Salafia · instant sculpture, 2018, Modell 1:4, PU-Schaumstoff, Gips, Messing, div. Holzarten, Keramik

 

Hinweis

Lorenzo Salafia

Bern — ‹Tigre contro Tigre›, ein Zungenbrecher gibt der Ausstellung von Lorenzo Salafia (*1983) in der Stadtgalerie Bern den Titel und steckt deren Themenfelder ab: das Spiel mit Raum und Objekt sowie seine sizilianische «Herkunft». Denn damit wird er, selbst wenn Salafia den Ort nur aus den Ferien kennt, oft konfrontiert. Aufgespiesste Dinge, etwa Kaktusfeigen und Zitronen, auf «Brätelstecken» setzen den «Cultural Clash» humorvoll in Szene. Eine «instant sculpture», wie der Titel einer weiteren Arbeit lautet? Diese besteht aus einem Bausatz für potenzielle Skulpturen in einer grossen Box, ein Zusammenbau wird jedoch bewusst ausgeschlossen.
Die Besuchenden stehen im Abseits – im zentralen Raum gar physisch. Auf Auswechselbänken blicken sie auf ein seltsames Fussballfeld. Eine kitschige Italianità umgibt es, die Seitenlinie bildet einen Mäander, die Torpfosten antikisierende Säulen. Auf dem Feld kurvt ein modifizierter Rasenmähroboter und übermalt alles mit schwarzer Farbe. Salafia inszeniert «Spielfelder», indem er mit bekannter Symbolik arbeitet, die er auf- und überlädt und so für Kippmomente sorgt. Schon im Eingangsraum thematisiert eine eigenartige Pokalsammlung Wesen und Wert von Auszeichnungen.

Bis 
30.06.2018
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Lorenzo Salafia 24.05.201830.06.2018 Ausstellung Bern
Schweiz
CH
Autor/innen
Andrea Domesle
Künstler/innen
Lorenzo Salafia

Werbung