Camouflage — Entgegen der Gewohnheit

Camouflage, 2019, Installationsansicht, Lokremise St. Gallen. Foto: markmosman

Camouflage, 2019, Installationsansicht, Lokremise St. Gallen. Foto: markmosman

Besprechung

Getarnt im Bekannten kommt das Komplexe daher. Hinter der Verheissung verbirgt sich die Falle. Das Schöne kann jederzeit zum Verstörenden mutieren. ‹Camouflage› in der St. Galler ­Lok­remise verschreibt sich dem Prinzip der Tarnung ganz ohne Versteckspielchen, dafür mit vielerlei Bedeutungsebenen.

Camouflage — Entgegen der Gewohnheit

St. Gallen — Punkt, Punkt, Komma und Strich ergeben ein Mondgesicht. Punkt, Strich, Kurve und Zickzack ergeben die ganze zivilisatorische Welt, ihren Überfluss, ihre Künstlichkeit, ihre Austauschbarkeit. Zin Taylor (*1978, Calgary) zeichnet mit ­einem kleinen Repertoire an schwarzen Linien alles, ausser das Einzigartige. Er zeichnet Zelte, Früchte, Zierrat, aber keine Landmarken. So ist seine zweiteilige Wand­arbeit in der Lokremise St. Gallen zwar ein Porträt der Ostschweizer Stadt, entstanden während eines einwöchigen Aufenthalts vor Ort, vor allem aber ist sie ein Abbild der Beiläufigkeit und Banalität: Ballon, Banane, Birkenstock – alles gibt es überall. Das Besondere ist tief verborgen unter den Schichten des Gleichen. Es lohnt sich also, hinter die Dinge zu blicken, zwischen den Zeilen zu lesen und unter die Oberfläche zu tauchen. Dies ist die gemeinsame Ausgangslage für alle vier Positionen der Ausstellung ‹Camouflage›. Sie bezieht sich damit auf surrealistische Darstellungsformen und Arbeitsverfahren wie beispielsweise die Ecriture automatique. So reiht Kasia Fudakowski (*1985, London) schon im Titel ihrer Arbeit ‹Continuouslessness› Buchstabe an Buchstabe, ohne zwingend bereits auf Sinn zu zielen. Mit Paraventelementen setzt sie die Reihung im dreidimensionalen Raum fort. Keines kann für sich allein stehen, gemeinsam fügen sie sich zum psychologischen Diagramm einer Beziehung – surrealistisch verrätselt und doch ganz im Heute. Grace Schwindt (*1979, Offenbach) ist als einzige Künstlerin der Ausstellung mit bereits bestehenden Arbeiten vertreten, aber auch ihr ‹Curtain› ist so perfekt an die Kunstzone der Lokremise angepasst, dass er wirkt wie dafür gemacht. Die bunten Seidenstreifen bilden eine attraktive visuelle Barriere und schaffen gleichzeitig ­einen intimen Raum innerhalb der grossen Kubatur. Damit rahmen sie eine zehn­teilige Keramik mit märchenhaften Formen und Figuren. Viel profaner kommt ‹Sabotage› von Catherine Biocca (*1984, Rom) daher mit Juwelenimitaten in Kleidergestellen und Staubschutzhüllen. Wer hier wen sabotiert oder vielmehr sabotieren sollte, erschliesst sich durch den per Videoinstallation gesetzten Bezug auf den französischen Richter und Autor Etienne de la Boétie (1530–1563) und seine Schrift ‹Von der freiwilligen Knechtschaft›: Die erste Ursache der freiwilligen Knechtschaft ist die Gewohnheit. Sollte ein Perspektivwechsel noch genügen, um daraus auszubrechen, böte die Ausstellung einen geeigneten Anfang. 

Bis 
16.06.2019
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Camouflage 09.02.201916.06.2019 Ausstellung St. Gallen
Schweiz
CH

Werbung