Philippe Vandenberg — Kamikaze

Philippe Vandenberg · Ohne Titel, ca. 1996, Blut, Kohle und Pauspapier auf Baumwolle, 200 x 200 cm, Courtesy Hauser & Wirth © ProLitteris. Foto: Joke Floreal und ­Guillaume Vandenberghe

Philippe Vandenberg · Ohne Titel, ca. 1996, Blut, Kohle und Pauspapier auf Baumwolle, 200 x 200 cm, Courtesy Hauser & Wirth © ProLitteris. Foto: Joke Floreal und ­Guillaume Vandenberghe

Philippe Vandenberg · Zu lieben heisst zu geisseln, 1981–1998, Öl und Kohle auf Leinwand, 152 x 302 cm, Courtesy Hauser & Wirth © ProLitteris. Foto: Joke Floreal und Guillaume Vandenberghe

Philippe Vandenberg · Zu lieben heisst zu geisseln, 1981–1998, Öl und Kohle auf Leinwand, 152 x 302 cm, Courtesy Hauser & Wirth © ProLitteris. Foto: Joke Floreal und Guillaume Vandenberghe

Besprechung

Philippe Vandenberg, einer der bedeutendsten Künstler Belgiens, eckte an, provozierte und irritierte. Stilistische Brüche, Überarbeitungs- und Zerstörungsprozesse bilden seine zentrale Strategie. Nun sind seine radikalen und magischen Werke aus dem Zeitraum von 1995 bis 2009 in ihrer ganzen Kraft zu erleben.

Philippe Vandenberg — Kamikaze

Den vollständigen Text finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Kunstbulletins und 30 Tage nach dem Erscheinungstermin hier online. Zum Abo: www.artlog.net/account

Bis 
16.06.2019

→ ‹Philippe Vandenberg – Kamikaze›, Centre Pasquart, Biel, bis 16.6.; in Kollaboration mit der ­Hamburger Kunsthalle (16.11.2018–24.2.2019) ↗ www.pasquart.ch

Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Philippe Vandenberg 14.04.201916.06.2019 Ausstellung Biel/Bienne
Schweiz
CH
Autor/innen
Dominique von Burg
Künstler/innen
Philippe Vandenberg

Werbung