Silent Green

Helen Sear · Wilded 1, 2018, Fotografie, ­Archival Giclée Print, 50 x 37,47cm © ProLitteris

Helen Sear · Wilded 1, 2018, Fotografie, ­Archival Giclée Print, 50 x 37,47cm © ProLitteris

Hinweis

Silent Green

Basel — Besinnung ist die Impulsgeberin der Gruppenschau, ein leiser Appell an die globale Vernunft. Konsumgebaren und Grössenwahn drohen den Planeten und damit uns alle zu ersticken. Welche Rolle nimmt Kunst ein angesichts sterbender Gewässer, übernutzten Landes und klimatischer Veränderungen? Erträumt sie die bedrohte Intaktheit von Land und Meeren? Protokolliert sie den Wahnsinn ökonomischer Interessen? Steht sie für Aufklärung oder ortet sie ihre Funde und Erfindungen an der diffusen Grenze zwischen dem, was wir «Natur» und «Menschheit» nennen? ‹Silent Green› spielt an auf den postapokalyptischen Film ‹Soylent Green› von 1973: Projiziert ins damals noch ferne Jahr 2022, entlarvt der amerikanische Thriller das Geheimnis um ein industriell hergestelltes Nahrungsmittel. Vermeintlich pflanzlich basiert, bringt ‹Soylent Green› menschliches Fleisch in Umlauf. Die walisische Foto- und Installationskünstlerin Helen Sear und der Maler Andreas Rüthi kuratieren die Schau gemeinsam mit Franziska Stern-Preisig, Leiterin der Villa Renata. Mit Malerei, Video, Installation und Fotografie steht ein Rundgang in Aussicht, der dem Wissen um rasante ökologische Entwicklungen das stille Sehen und die Frage nach dem eigenen Standort entgegenhält.
 

Bis 
06.07.2019
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Silent Green 13.06.201906.07.2019 Ausstellung Basel
Schweiz
CH
Künstler/innen
Helen Sear
Autor/innen
Isabel Zürcher

Werbung