Europa auf Kur

Wintersport in Graubünden, Zürich, 1907, Ent­wurf: Walther Koch, Farblithografie, 100 x 70 cm, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Wintersport in Graubünden, Zürich, 1907, Ent­wurf: Walther Koch, Farblithografie, 100 x 70 cm, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Ernst Ludwig Kirchner · Sertigtal im Herbst, Davos, 1925/26, Öl auf Leinwand, 136 x 200 cm, Kirchner Museum Davos

Ernst Ludwig Kirchner · Sertigtal im Herbst, Davos, 1925/26, Öl auf Leinwand, 136 x 200 cm, Kirchner Museum Davos

Hinweis

Europa auf Kur

Nürnberg/Davos — Förmlich gefesselt fühlt man sich hier, umgeben von Leidensgenossen und eingebunden in einen lückenlosen Tagesplan: Eine brutale Lungenkrankheit wütet in einem sich politisch destabilisierenden Europa, befällt Arme wie Reiche und tötet Infizierte in grosser Zahl. Die Behandlungsmethoden reichen von pragmatisch (Sammeln der infektiösen Spucke in kleinen Fläschchen) bis abenteuerlich (Aufbrechen des Brustkorbs und absichtliches Kollabierenlassen der Lunge); die klare Davoser Bergluft, das scheint sich zu bestätigen, setzt der Tuberku­lose zumindest etwas Nennenswertes entgegen. Der kleine Luftkurort am Ende der Welt, von Ernst Ludwig Kirchner begeistert gemalt, von Thomas Mann im ‹Zauberberg› unsterblich gemacht, durch Albert Einstein zum Treffpunkt einer globalen Friedensbewegung geadelt, blickt auf eine unwahrscheinliche Geschichte zurück, die jetzt Thema einer Ausstellung ist: Davos, das in den 1870er-Jahren noch als Reisegeheimtipp gelten muss, entwickelt sich in den folgenden Jahrzehnten zu jenem legendären Alpenkur-In-Place, in dem Arthur Conan Doyle Teile seiner Sherlock-Holmes-Romane ergrübelt und man den Philosophen Martin Heidegger beim Skifahren sichten kann, während man durch die Eisenbahnlinie komfortabel direkt an das europäische Strecken­netz angeschlossen ist.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gleicht der europäische Kontinent einem Tollhaus, aufgewühlt von Erstem Weltkrieg, Russischer Revolution, Spanischer Grippe und Weltwirtschaftskrise. Über die illustren Kurgäste spiegelt diese Stimmung sich auch in Davos wider: Grell sind die Farben in Ernst Ludwig Kirchners Gemälde ‹Sertigtal im Herbst›; die Natur scheint gleichermassen üppig und steril und die Menschen wie Totempfähle in den blau-violetten Zaun gesetzt, unwirklich und betörend winden fliederfarbene Pfade sich durch zerschrundene Bergtäler. Die surreale Gegenwelt von Thomas Manns 1924 publiziertem ‹Zauberberg› scheint hier bildlich dargestellt und auch tiefer Ausdruck von Kirchners hochemotionalem Innenleben zu sein: Fünf Jahre nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, die den Maler nicht nur als «entarteten Künstler» brandmarken, sondern auch zunehmend den Kurort als Kriegslazarett und Rehabilitationszentrum vereinnahmen, wählt Ernst Ludwig Kirchner, der erfolgreiche Künstler und moderne Avantgardist, nahe dem Kurort den Freitod. So ist Davos Sehnsuchtsort und Folterkammer, Metropole und Provinz, Sportstätte und Musengipfel zugleich, und all diese Ebenen kann man am eigenen Leib erfahren in der Ausstellung ‹Europa auf Kur›, die von «Ernst Ludwig Kirchner, Thomas Mann und dem Mythos Davos» erzählt.

Bis 
03.10.2021
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Europa auf Kur 28.11.202130.10.2022 Ausstellung Davos
Schweiz
CH
Ernst Ludwig Kirchner, Thomas Mann und der Mythos Davos 18.02.202103.10.2021 Ausstellung Nürnberg
Deutschland
DE
Künstler/innen
Ernst Ludwig Kirchner
Autor/innen
Marian Wild

Werbung