Mireille Gros — Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Installation (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2020–2021, Ausstellungsansicht, ‹Pour un herbier – 7 expositions printanières›, CHUV, Lausanne, 2021

Installation (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2020–2021, Ausstellungsansicht, ‹Pour un herbier – 7 expositions printanières›, CHUV, Lausanne, 2021

Zeichnung (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2021, Aquarell und Tusche auf Papier, 30 x 20 cm (beidseitig, hinterlegt)

Zeichnung (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2021, Aquarell und Tusche auf Papier, 30 x 20 cm (beidseitig, hinterlegt)

Foto: Kathrin Siegrist

Foto: Kathrin Siegrist

Zeichnung (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2019, Aquarell auf Papier, 55 x 41 cm

Zeichnung (aus dem Werkzyklus ‹The Fictional Plant Diversity›), 2019, Aquarell auf Papier, 55 x 41 cm

Fokus

Gleich einer Beschwörung der Artenvielfalt lässt Mireille Gros seit einem Transzendenzerlebnis 1993 in einem afrikanischen Primärwald beständig neue Pflanzen entstehen. Noch nie hat sie diesen Werkzyklus monumentaler, kompakter und farblich kühner aufgeschlagen als im Empfang des CHUV auf Einladung der neuen Spitalkuratorin Karine Tissot. 

Mireille Gros — Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Den vollständigen Text finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Kunstbulletins und 30 Tage nach dem Erscheinungstermin hier online. Zum Abo: www.artlog.net/account

Bis 
25.06.2021

Mireille Gros (*1954, Muri) lebt in Basel und Paris
1977–1980 Schule für Gestaltung Basel (Diplom Lehramt für bildende Kunst)
1980–1981 Cooper Union, New York (Professoren Vito Acconci und Hans Haacke)

Einzelausstellungen (Auswahl)
2020 ‹The Fictional Plant Biodiversity Project›, Affspace, Bern; ‹Seasons Fictional Plants›, Ronewa, Berlin und Bangkok
2019 ‹Step into this river – you will see the past and the future›, Espace St. Michel, Paris (mit Yuan Shengwen)
2017 ‹Archives intimes›, Kupferstichkabinett, Kunstmuseum Basel
2016 ‹Paysage intérieurs lumières rasante›, Anton Meier Galerie, Genf; ‹Time Line›, Hauser Gallery, Zürich
2014 ‹Ouvrir les archives›, Graphische Sammlung der ETH Zürich
2013 ‹bioDiversity›, Kunsthaus L6, Freiburg/Br
2010 ‹The use of the useless›, Kunsthaus Baselland
2008 ‹Tiden Wetter und anderes›, Museum Langmatt, Baden
2007 ‹La belle voisine›, MAPRA, Lyon, Groupe d’art contemporain d’Annonay und Centre d’art contemporain de Lacoux Hauteville Lompnes
2005 ‹La vie en guymauves›, Fondation Louis Moret, Martigny; ‹L’entre’2›, Alliance française Buenos Aires und Alliance française Montevideo
2003 ‹hydrordyh›, Mira Suiza, Circolodebellasartes, Madrid
2001–2002 ‹e·émergence›, Kunstmuseum Bern und Musée Jenisch, Vevey
1994 ‹Réserves Naturelles›, Projekt Schweiz II, Kunsthalle Basel

Werbung