Alpensinfonie

Heinrich Danioth · Schächental bei Spiringen, 1920, Öl auf Leinwand, Dätwyler Stiftung, Altdorf © ProLitteris. Foto: F. X. Brun

Heinrich Danioth · Schächental bei Spiringen, 1920, Öl auf Leinwand, Dätwyler Stiftung, Altdorf © ProLitteris. Foto: F. X. Brun

Hinweis

Alpensinfonie

Luzern — Eine Sinfonie der Drähte legt sich über den obersten Stock im Hans Erni Museum, ausgesandt durch eine kleine Gondel links von der Treppe. Aluminium, Riffelblech und Plexiglas, die Finger mit Ovo Sport verklebt – Skilager, nicht wahr? Michael Roth (*1976) schuf die Klanginstallation ‹Seilsender› zur Ehre der vielen privaten Kleinbahnen der Zentralschweiz. Die Ausstellung rollt einen roten Faden aus, von der freien ‹Bergigen Landschaft› in Kreide bei Gaspar Dughet (1615–1675) über das luftige Aquarell des ‹Thunersee› von Cuno Amiet (1868–1961) und das leuchtende ‹Schächental› von Heinrich Danioth (1896–1953) bis zu den weiss-grauen Holzschnitten von Alois Lichtsteiner (*1950). Grossformatiges wie die ‹Morgenstimmung am Vierwaldstättersee› von Bruno Müller Meyer (*1952) korrespondiert mit dem farbkastenkleinen ‹Mémoire de paysage› von Michel Grillet (*1956), direkt auf Gouache-Farbtabletten gemalt. Leta Peer (1964–2012) bricht mit ihren goldumrandeten ‹Bergminiaturen› den Alpinen Schrecken auf Westentaschenformat herunter, während Ruth Buck (*1962) mit Augenzwinkern ‹Mountaining in Bed› betreibt und eine bergförmige Decke durch das offene Fenster den steinernen Freund in der Ferne grüssen lässt. 

Bis 
19.06.2022
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Alpensinfonie 17.03.202219.06.2022 Ausstellung Luzern
Schweiz
CH
Künstler/innen
Heinrich Danioth
Autor/innen
Thomas Schlup

Werbung