Jessica Russ

Jessica Russ · Ohne Titel, 2022, Acrylfarbe auf Leinwand, 140 x 150 cm

Jessica Russ · Ohne Titel, 2022, Acrylfarbe auf Leinwand, 140 x 150 cm

Jessica Russ · Piercing, 2022, Acrylfarbe auf Leinwand, 140 x 190 cm

Jessica Russ · Piercing, 2022, Acrylfarbe auf Leinwand, 140 x 190 cm

Hinweis

Jessica Russ

Lausanne — «In meinen Augen erfinde ich nichts», bekundet die junge Lausanner Künstlerin Jessica Russ (*1988, Nyon). Ihre Gemälde zeugen zunächst von einem Riesenhunger nach ungekannten, überraschenden Formen, den sie nur in der Natur stillen kann. Sie synthetisiert die Silhouetten und die Binnenzeichnung von Insekten oder einer Wolke zu enorm lebendigen Farbkompositionen. Man beginnt vor ihnen durch ihre Kurven und Wenden hindurchzusehen und alle Begrenzungen zu transzendieren.
Bei der Vorbereitung der Gemälde trifft archaisches Begreifen von Sichtbarem auf zeitgenössisches Bearbeiten von Information. Jessica Russ zeichnet die von ihr erfassten Formen ad hoc mit dem Zeigefinger auf ein iPad und verwebt diese digitalen Zeichnungen auf Bildgevierten zu Puzzles von Farbfeldern, über die sie anschliessend teils umfahrende, teils durchkreuzende Farblinien legt. Dabei erfährt sie wohl eher, als dass sie dies festlegt, wie die Bilder auf die Symmetrie unserer Gesichter und Körper antworten und humane Züge annehmen. Erst zum Schluss findet die Übertragung auf Basis einer raschen Bleistiftzeichnung auf grau grundierte Leinwände statt, und zwar in einer präzisen, delikaten Malerei, mit der sie unverhohlen an Waadtländer Schulen anknüpft, die von Gleyre über Boçion bis Neo-Geo führen. Wie bei den von ihr besonders bewunderten Malerinnen Giorgia O’Keeffe und Marcia Hafif, die bereits in wunderbarer Freiheit zwischen Figuration und Abstraktion hin und her schwangen, entwickelt sich das Werk von Jessica Russ in Gruppen, in die nicht nur in Bezug auf die Formen, sondern auch die Farben ein subjektives Erleben ihrer alltäglichen Umgebung wie auch ihrer Reisen einfliesst. Nach zahlreichen Ausstellungen in Offspaces und in Gruppen, teils in Zusammenhang mit Wettbewerben und Preisverleihungen, sind die neuesten Gemälde, die sich stark aufgehellt haben und in ihren kühnen Farbkombinationen Flora, Kostüme oder kommerzielle Grafik in Indien spiegeln mögen, nun erstmals monografisch in der Galerie Heinzer Reszler zu sehen. 

Bis 
09.07.2022
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Jessica Russ 20.05.202209.07.2022 Ausstellung Lausanne
Schweiz
CH
Autor/innen
Katharina Holderegger
Künstler/innen
Jessica Russ

Werbung