Krüsi am Zug

Hans Krüsi bemalt den Velowagen der Appenzeller Bahnen, 1992. Foto: Siegfried Kuhn

Hans Krüsi bemalt den Velowagen der Appenzeller Bahnen, 1992. Foto: Siegfried Kuhn

Hinweis

Krüsi am Zug

St. Gallen — Leinwand, aufgespannt auf Holzrahmen, ist ein traditionelles Trägermedium der Kunst. Für Hans Krüsi (1920–1995) war hingegen alles ‹Leinwand›: Papierservietten, Bratwurstteller, Milchkarton, Postkarten – oder eben auch Eisenbahnwaggons. Das Museum im Lagerhaus zeigt – nebst anderen Objekten – die jahrelang gelagerten Blechtafeln, die Krüsi 1992 für den Velowagen der Appenzeller Bahnen bemalte. Grossformatig liess er nach eigenen, unterdessen verschollenen Entwürfen Landschaft, Land und Leute in Acryl in einem rollenden Panorama mit präzis beobachteten Details aufscheinen. Die Bahn stellte die Materialien zur Verfügung; anstelle eines Honorars ernannte sie den Künstler zum ersten Ehrenfahrgast mit einem lebenslangen 1.-Klasse-Billett. Ein wiederkehrendes Lieblingsmotiv im Lebenswerk des Tierfreundes ist die Kuh, der er mit vielen Zeichnungen, Bildern und Texten seine Reverenz erwies. «Auch eine Kuh kann Optimist sein» heisst der zweite Teil der sehenswerten Ausstellung, in dem Werke anderer Künstler:innen mit ihm in Dialog treten. Im Kabinett sind Fotostrecken von Mario del Curto (*1955, Pompales) und Regina Kühne (*1949, St. Gallen) zu sehen, und in einer weiteren Nische grüssen die ‹56 Krüsis› von Hedi Zuber (1916–1996), von denen keiner gleich aussieht.

Bis 
10.07.2022
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Krüsi am Zug 06.03.202210.07.2022 Ausstellung St. Gallen
Schweiz
CH

Werbung