Polly Apfelbaum

Polly Apfelbaum · The Greenhouse im Atelier Amden, 2022, digitale Einladungskarte

Polly Apfelbaum · The Greenhouse im Atelier Amden, 2022, digitale Einladungskarte

Hinweis

Polly Apfelbaum

Amden — Zweites Mal, zweites Projekt. Vor etwas mehr als zehn Jahren, 2011, dem Jahr des Arabischen Frühlings und der Reaktorkatastrophe in Fukushima, verwandelte die in New York lebende Künstlerin Polly Apfelbaum (*1955) den frei stehenden Gaden des Atelier Amden mit Blick über den Walensee in ein ‹Haunted House›, ein Spukhaus. Zum ersten Mal übersetzte sie dabei ein Künstlerbuch in eine Ausstellung. Im Eingangsbereich platzierte sie den Index des gleichnamigen Buchs, eines Kompendiums an Bildern, die sie zum Thema des Geisterhaften als mentale Vorstellung, Trauma, Nachbild und verlassene Architektur per Google-Suche im Netz zusammengetragen hatte. Vis-à-vis und direkt neben dem Eingang forderte ein Zettel mit handschriftlichen Notizen dazu auf, sich eine der als Poster vergrös­serten Buchseiten mitzunehmen, die dicht an dicht überall im Haus mit Reissnägeln aufgehängt wurden, und einen Schluck des in Brooklyn für die Ausstellung gebrannten Schnaps zu trinken. Während der Ausstellungsvorbereitung realisierte Polly Apfelbaum, wie nahe Amden bei Vaduz liegt, dem Erscheinungsort der einzigen Publikation, die sie von ihrem Vater geerbt hat und mit der sie für diese Schau arbeiten wollte: «Mein Vater war im Rasensaatgutgeschäft tätig. Ich habe zwar nicht seinen grünen Daumen geerbt, dafür ein Buch. Im Laufe der Jahre habe ich Bilder daraus verwendet, das Buch sogar für Collagen abfotografiert. Mir war vorher nie aufgefallen, dass das Buch 1959 in Liechtenstein produziert wurde. Also schlug ich Roman Kurzmeyer ‹das grüne Haus› vor. Mir gefiel die Idee, im zweiten Buch das Spukhaus in ein grünes Haus zu verwandeln – ein Buch in einen Garten zu verwandeln.» Der Titel des rund 180-seitigen Buchs, das durch Apfelbaum in Zusammenarbeit mit dem Gestalter:innen-Trio von Omnivore einen Reprint erfährt, ist nüchtern, sachlich: ‹Katalog 1959. Bildsortiment für den Warenhandel›. Der leinengeprägte Umschlag ist stark abgegriffen. Im Anschluss an die Erläuterungen zur Reproduktionstechnik im Vierfarbendruck eröffnet sich ein Panorama an Blumenarten von Löwenmäulchen bis zu Stiefmütterchen, Früchten und Gartengemüse. Alles farbgesättigte Vorlagen, um sie auf Tüten mit Samen aufzudrucken. Nun sind alle Seiten des Buchs digitalisiert als Installation in nächster Nähe zu Wildblumen zu sehen. Dadurch wird das Atelier Amden farbenfroh in ein Verhältnis zu einem Themenfeld gesetzt, das durch die Wucht weltweiter Krisen, Fundamentalismen, sozialer Ungleichheit, Rassismus und Diskriminierung sowie der Erosion von Strukturen an Aufmerksamkeit gewinnt, weil es alle betrifft: Als Beitrag zu etwas Schönem, Positivem, das nachwächst, notwendig ist. In den Worten eines ihrer jüngsten Künstlerbücher: ‹Good Vibes for Hard Times›.

Bis 
26.06.2022
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Polly Apfelbaum 21.05.202226.06.2022 Ausstellung Amden
Schweiz
CH
Künstler/innen
Polly Apfelbaum
Autor/innen
Stefanie Manthey

Werbung