Editorial

Editorial

Editorial

Venedig  ist eine Stadt der Löwen und der Engel, man begegnet ihnen auf Schritt und Tritt. Meist hält der Löwe ein aufgeschlagenes Buch mit der beschwörenden Formel «Pax Tibi Marce» – Friede dir Markus. Das geschlossene Buch würde das Gegenteil bedeuten – guerra, Krieg. In den Gässchen flattern Pace-Fahnen, auf den Vaporettis kleben flächendeckende Folien mit dem Slogan «Venedig – eine Stadt gegen die Todesstrafe». Venedig ist eine Stadt der kämpferischen Kultur, der untergehenden, aber auch der gegenwärtigen. Die 50. Biennale ermöglicht einmal mehr eine dichte Auseinandersetzung mit einer gewaltigen Fülle von künstlerischen und kuratorischen Konzepten. Im Unterschied zu seinem Vorgänger, zu Harald Szeemann, ist der aktuelle Hauptintendant, Francesco Bonami, kein Mann der grossen Gesten. Szeemann liess mit Gespür für Drama und Pathos künstlerische Einzelpositionen aufeinanderprallen. Diesmal ist mit Bonami ein Kunstkritiker am Werk, der die Gesamtverantwortung für die Inszenierung kaleidoskopisch bricht und verteilt. Die Bespielung des Arsenals hat er zu weiten Teilen delegiert. «Diktatur des Betrachters» lautet das Motto. Dort, wo dieses Prinzip zu Ende gedacht ist, im vom Asiaten Hou Hanru kuratierten, sich überlagernden, übersichtslosen, psychedelischen Stimmengewirr – ein geistiger Supermarkt als Spiegelung einer übervölkerten urbanen Realität –, wirkt es am überzeugendsten. In der vom Künstler Gabriel Orozco luftig inszenierten Halle, wo Einzelwerke den Raum und damit auch die sich darin bewegenden Betrachter rhythmisieren und dynamisieren, ist es am überzeugendsten widerlegt. Die Verantwortung kann nicht an den Betrachter delegiert werden, soll die künstlerische Position lesbar und damit das Buch aufgeschlagen sein.   Claudia Jolles

Venise sera, bien sûr, de toute manière, un moment de plaisir estival. Mais pourquoi ne pas faire, aussi, quelques détours. Certains promettent, outre la ballade, de jolies découvertes. Dans le Val-de-Travers, Môtiers «art en plein air» (du 21 juin au 21 septembre) annonce une longue liste de noms qui incite à enfiler ses baskets pour suivre le parcours forestier (www.motiers2003.ch). Un saut de puce peut nous conduire à Porrentruy où l’Espace d’art contemporain accueille Luciano Fabro et la «Casa degli artisti», un lieu où, à Milan, Luciano Fabro favorise les expériences artistiques des jeunes artistes et les débats au sujet de l’art. À Porrentruy, l’exposition débordera les Halles pour s’installer dans les jardins et les vitrines des magasins (du 12 juillet au 31 août, tél. +41 32 433 46 79). Changeons d’horizon, une grimpette à Saas-Fee, pour prendre le frais dans le «Eispavillon» de la plus célèbre montagne helvétique: tourisme et art seraient-ils partenaires? (du 22 juillet au 30 août).

Inventez-vous un autre détour: l’île de Vassivière en Limousin (à 60 km à l’est de Limoges, sur l’axe Clermont-Ferrand/Limoges) où le Centre national d’art et du paysage ne nous invite pas seulement à une très jolie promenade mais à réfléchir à notre idée du paysage «campagnard» qui ne correspond plus à la réalité d’une nature qui s’est transformée. «Regarde, il neige (schizographie de la vie quotidienne)», du 5 juillet au 5 octobre, tél. +33 5 55 69 27 27. Françoise Ninghetto

Werbung