Candida Höfer im Völkerkundemuseum

Candida Höfer: Völkerkundemuseum der Universität Zürich III, 2003, Courtesy VG Bild-Kunst, Bonn

Candida Höfer: Völkerkundemuseum der Universität Zürich III, 2003, Courtesy VG Bild-Kunst, Bonn

Hinweis

Candida Höfer im Völkerkundemuseum

Candida Höfers (*1944 in Eberswalde) Fotografien von öffentlichen und halböffentlichen Räumen erfreuen sich spätestens seit ihrem Auftritt im Deutschen Pavillon im Rahmen der Biennale Venedig grosser internationaler Beachtung. Nach Bildserien mit Fotos von Bibliotheken, Botschaften, Museen, Warteräumen, Vortragssälen, Zoologischen Gärten, Bädern hat die Kölner Fotografin - ehemals Schülerin des Düsseldorfer Fotografen Bernd Becher - nun seit einiger Zeit ihren Fokus auch auf das Innere von Völkerkundemuseen gerichtet. Die Ausstellung zeigt diese in ihrer Mehrzahl bisher unveröffentlichten Bilder. Candida Höfer erweitert die Sicht auf die Museen und ethnographischen Sammlungen, indem sie sowohl die repräsentativen, öffentlich zugänglichen Ausstellungsräume fotografiert, zugleich aber einen Blick hinter die Kulissen wirft, in die Depots, Archive und Werkstätten. Auf diese Weise dokumentiert sie das breite Spektrum an Aktivitäten dieser Orte des Wissens, Forschens und Präsentierens und weist im gleichen Zuge auf den Wandel hin, dem sie unterworfen sind. So überlagern sich in ihren Fotografien verschiedene Welten, Zeiten und Gegenstände: Ethnographische Objekte aus fernen Ländern, die Architektur unterschiedlicher Epochen, das jeweilige Mobiliar und Ausstellungsdesign stehen in einem spannungsvollen, mitunter von widersprüchlichem Witz gekennzeichneten Verhältnis zueinander. Zur Ausstellung erscheint: «Candida Höfer. In ethnographischen Sammlungen», mit Textbeiträgen von Anne Nippa / Peter Herbstreuth, Susanna Kumschick und Michael Oppitz, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2004.

Bis 
14.08.2004

Werbung