Editorial

Pawel Althamer · Pfad, 2007, Foto cckj

Pawel Althamer · Pfad, 2007, Foto cckj

Editorial

Editorial

Zuerst geht es ganz flott voran. Der Trampelpfad ist im fetten Grün der Wiese beim Aasee gut zu erkennen, führt dann mitten in ein Kornfeld durch hochstehende Ähren zu einem Flüsschen, über eine grob gezimmerte Brücke, immer weiter ... Wir begegnen Fischreihern, einem Storch, irgendwo rauscht ein Fluss und im nahegelegenen Dickicht zwitschern die Vögel. Wo sind wir hier? Was tun wir hier und wie sind wir hierher gekommen? Eben noch suchten wir Nr. 27 auf dem kleinen Faltplan zu den Skulptur Projekten Münster. Ohne dass wir es bemerkt hätten, sind wir aus dem Plan-Geviert hinausgeraten und vom Rundgang abgekommen. Kein Mensch mehr weit und breit. ?Der Pfad? von Pawel Althamer hat uns unvermittelt zu Mitspielern einer Erzählung mit offenem Ausgang werden lassen. Die Mischung zwischen Neugierde und Unsicherheit, die uns auf diesem morastigen Weg befallen hat, der magische Sog ins unbekannte Terrain sind unvergesslich.
Was bleibt von der zwiespältigen documenta 12 in Kassel? Vielleicht das Foto, das im Museum Fridericianum zweifach anzutreffen war? Das Bild von 1968, einer Aktion der Künstlerin Graciela Carnevale, zeigt Menschen, die durch die zerschlagene Schaufensterscheibe einer Galerie auf die Strasse steigen. Diese hatte eine Gruppe von Leuten in einem Kunstraum gefangen genommen. Doch entgegen ihrer Erwartung versuchten die eingeschlossenen Akteure nicht, den Galerieraum aufzubrechen. Vielmehr musste die Künstlerin schliesslich selbst zum Hammer greifen.
Auch Althamers Pfad führt in die Freiheit, und sei es auch nur, dass er die Koordinaten sichtbar werden lässt, die unsere Forschungsreisen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, prägen und begrenzen. Claudia Jolles

Au mois de février dernier, le Conseil d?État genevois décidait, dans le cadre d´un plan d´austérité, de transférer les charges liées à la culture à la Ville de Genève. Sans que cette décision n´ait été précédée de débats parlementaires et de discussions avec les acteurs de la scène culturelle. D´ordre financier, elle était la première ?réponse? à un plan d´allégement de la dette cantonale par un glissement d´un certain nombre de charges sur les budgets des communes.
La culture, bien sûr? La coupe était d´autant plus aisée qu´à Genève, la culture dépend majoritairement de la Ville et que la loi de 1996 sur l´encouragement à la culture ne contraint pas l´État à des responsabilités précises. Ce transfert (s´il se réalise) reviendrait à charger le département municipal de toutes les responsabilités décisionnelles et financières (d´attribution des subsides aux artistes comme aux institutions) et priverait d´autant la création artistique des sommes qui lui sont actuellement allouées par le Canton.
La rapidité avec laquelle les acteurs culturels (toutes disciplines réunies) se sont organisés et ont manifesté leur désapprobation et leur révolte a suspendu la décision cantonale. Mais elle n´a pas permis, jusqu´à aujourd´hui, qu´un dialogue s´établisse avec le pouvoir exécutif. Nous devons malheureusement constater qu´en 2007 la culture ne fait plus partie du débat politique. Il faut sans inquiéter et chercher à lui faire retrouver, absolument, une place qui n´en ferait pas ?juste-un-à-côté-qui-coûte-de-l´argent?. Françoise Ninghetto

Werbung