Simon Starling im Schaukasten

Simon Starling · Kintsugi, 2007, Fotografie, Leuchtkasten

Simon Starling · Kintsugi, 2007, Fotografie, Leuchtkasten

Hinweis

Simon Starling im Schaukasten

Der Mund ist so gigantisch wie der Ausstellungsort minimal ist. Der Gemütszustand des Menschen, dessen Gebiss im Schaukasten in Herisau bei der Post als Lichtbox den Dorfgängern entgegenblitzt, bleibt ambivalent. Das steht auch nicht im Zentrum der Arbeit, die dem Bau ein Gesicht gibt. Es geht ums Gold. Ums Gold im Zahn mit all seiner geschichtlichen Relevanz und seiner Wertigkeit. «Kintsugi» nennt Simon Starling die Arbeit, die er auf Einladung der Appenzell Biennale speziell für den Schaukasten Herisau entwickelt hat. «Kintsugi» bezeichnet eine japanische Restaurationstechnik, bei der beschädigte Porzellangegenstände mit Japanlack und Pudergold zusammengeklebt und die Flickstellen zusätzlich verziert werden. Die Bruchstellen werden nicht wegretouchiert, sondern veredelt und aufgewertet. Schwachstellen werden Stärken.
Die Umwertung und Transformation von Dingen ist ein wesentlicher Aspekt im Schaffen von Simon Starling (*1967 in Empson, lebt in Kopenhagen). Der weisse Fiat, den Starling von Turin nach Prag fuhr und dessen Türen er dort auf Rot wechselte, wurde im Galerieraum als polnische rot-weisse Flagge an die Wand gehängt. Der Gewinner des Turner-Preises 2005 nimmt ausser an der Appenzell Biennale dieses Jahr auch an den Biennalen in Moskau, Sharjah und Busan teil.
Mit der Plattform #7, der Einladung von Simon Starling nach Herisau, hat die Appenzell Biennale zum ersten Mal den virtuellen Rahmen verlassen. Die Appenzell Biennale wurde 2002 von Peter Stoffel, Emanuel Geisser und Christiane Rekade gegründet, um in losem Austausch über Sinn und Unsinn von Biennalen nachzudenken. Mit dem Schaukasten hat die Appenzell Biennale ein Gefäss in einem Umraum ausgewählt, wo Begriffe wie Heimat und Identität und die Notwenigkeit von Bewahren und Erneuern relevante Rollen spielen.

Bis 
18.08.2007
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Schaukasten Schweiz Herisau
Künstler/innen
Simon Starling

Werbung