Klodin Erb

Klodin Erb · Babel & Bubbles, Ausstellungs­ansicht Lullin + Ferrari, 2019

Klodin Erb · Babel & Bubbles, Ausstellungs­ansicht Lullin + Ferrari, 2019

Hinweis

Klodin Erb

Zürich — Etwas verdattert ist man, wenn man die geheimnisvollen und oft latent abgründigen Bildwelten von Klodin Erb (*1963) erwartet und dann bei Lullin + Ferrari mit ihren neuen visuellen Botschaften konfrontiert ist: Leinwände sind zu Sprechblasen geformt und gefüllt mit allerlei niedlichen, appetitlichen, alarmierenden oder schlicht schrägen Symbolen, die der kommunikativen Klaviatur eines iPhone entstammen. Bildtiefe und narrative Suggestion sind hier kaum vorhanden, alles sprudelt von derselben Oberfläche und teils wild kombiniert auf die Betrachtenden ein. Die Emojis als vermeintliches Erfolgsrezept für einen unmissverständlichen Dialog mit sparsamem Worteinsatz geraten bei Erb zur kryptischen ­Kakophonie – nicht umsonst nennt sie ihre Ausstellung ‹Babel & Bubbles›. Ein Neuansatz hatte sich im Schaffen der Malerin spätestens 2016 abgezeichnet, als sie plötzlich als knallgelbe Zitrone durch filmische Animationen purzelte. Und die aktuellste Entwicklung hat durchaus ihre Logik: Erb hat sich immer schon mit tradierter Bildsprache befasst. Nahm sie früher oft vielschichtig referenzreich Bezug auf den kunsthistorischen Kanon, so hatte sie sich kürzlich etwa auch in der ‹Billboards›-Serie der zeitgenössischen Visualität angenähert. Mit der aktuellen Schau zeigt sie einmal mehr: Da ist eine am Werk, die sich nicht scheut, ganz neue Pfade zu betreten, um den visuellen Puls der Zeit zu fühlen. 

Bis 
20.07.2019
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Klodin Erb: Babel & Bubbles – Paintings 25.05.201920.07.2019 Ausstellung Zürich
Schweiz
CH
Künstler/innen
Klodin Erb
Autor/innen
Deborah Keller

Werbung