Tadashi Kawamata vor dem Kloster Schönthal und im Kunsthaus Zug mobil.5

Tadashi Kawamata ? Modell der Brücken-Installation, 2003; Foto: Leo van der Klej, Courtesy Museum Schloss Moyland

Tadashi Kawamata ? Modell der Brücken-Installation, 2003; Foto: Leo van der Klej, Courtesy Museum Schloss Moyland

Hinweis

Tadashi Kawamata vor dem Kloster Schönthal und im Kunsthaus Zug mobil.5

Nach vier Jahren Vorbereitungszeit hat die Brücke von Tadashi Kawamata Gestalt angenommen. Der japanische Künstler (*1953) entwarf eine begehbare Konstruktion, welche das Schloss Moyland mit seiner ausserordentlichen Beuys-Sammlung und die nebenstehende Ausstellungshalle miteinander verbindet. Die Brücke ist wie viele Arbeiten Kawamatas temporär. Nach Ende der Ausstellung wird sie verschwinden. Im Museum
wird ein multimediales Archiv bisheriger Projekte von Kawamata gezeigt, der seit 1986 mit dem niederländischen Fotografen Leo van der Kleij zusammenarbeitet. Mit umfangreichem Katalog.

Zeitgleich findet in der Schweiz ein ähnlich ausgerichtetes Projekt statt. Von 1996 bis 1999 realisierte Kawamata in Zug eine Art Stationenweg vom Museum bis an den See in Form
von Holzkonstruktionen, Treppen, Sitzgelegenheiten und Badanstalten. Im Kunsthaus Zug mobil, einem reisenden Informations-Container, stellt das Museum nun Kawamatas Arbeiten in Form eines kleinen Archivs vor. Aufgestellt wurde das mobile Museum vor dem Kloster Schönthal in Langenbruck und wie beim Schloss Moyland hat Kawamata auch beim Kloster Schönthal eine Verbindung zwischen den unterschiedlichen Gebäuden, zwischen dem Archiv seiner Arbeit und einem anders gefüllten Ausstellungsraum gebaut. Ein Steg bindet die Partner aneinander. Stiftung Moyland, Bedburg-Hau bis 26.10., Kunsthaus Zug mobil bis 21.9.

Bis 
20.09.2003
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Kloster Schönthal Schweiz Langenbruck
Kunsthaus Zug Schweiz Zug
Museum Schloss Moyland Deutschland Bedburg-Hau
Künstler/innen
Tadashi Kawamata

Werbung