Editorial

Frank und Patrik Riklin · Die Kunst, das Leben und der Tod, 2006, Nelly Schneeberger (*1911), Dreharbeiten im Keller, Moutier, Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Frank und Patrik Riklin · Die Kunst, das Leben und der Tod, 2006, Nelly Schneeberger (*1911), Dreharbeiten im Keller, Moutier, Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Editorial

Editorial

Untertitel sagen oft mehr als Titel. So wurde der Schweizerische Kunstverein als «Gesellschaft Schweizerischer Künstler und Kunstfreunde» gegründet. Inzwischen sind es mehrheitlich engagierte Kunstliebhaberinnen und -liebhaber, die den Verein tragen. Stellvertretend für diese Gruppe möchten wir Ihnen ein langjähriges Mitglied auf der Titelseite vorstellen.
Die zierliche Person heisst Nelly Schneeberger, ist Pianistin und wohnt in Moutier. Ein Blick auf ihr leuchtendes Gesicht macht deutlich: Kunst ist ein direkter Lebensfaden, ist Lebensenergie, welche die Affizierten von innen her wärmt und motiviert. «Meine visuellen Erfahrungen sind die Basis meiner Imagination», stellt die Musikerin fest. Und um diese visuelle Sprachenvielfalt geht es dem Schweizerischen Kunstverein letztlich, auch wenn sich die Aktionsfelder über die Jahrhunderte gewandelt haben.
Die Beziehung zwischen der Kunst und ihren Liebhabern mag zuweilen kompliziert sein, wie uns Daniel de Roulet in seinem Text vor Augen führt, doch ist sie immer wieder auf neue Art inspirierend. Dass damit auch viel Bürokratie verbunden ist, liegt in der Natur der Sache. Der Zürcher Performance-Künstler San Keller benötigte ungefähr vier Tage, um die im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft archivierten Protokolle der Delegiertenversammlungen seit 1868 in einer öffentlichen Lesung zu bewältigen. Dennoch, das Funkeln in Nelly Schneebergers Augen scheint für den Kunstverein eine gute Zukunftsgarantie zu sein - wertvoller und nachhaltiger als jedes Kulturleitbild oder jede Rekordmeldung aus dem Kunsthandel. Claudia Jolles

Depuis deux cents ans la Société suisse des Beaux-Arts regroupe des personnes qui aiment l´art. Qui le pratiquent, le cultivent, le regardent, le soutiennent. L´art ne manquera pas d´être à la fête lors des prochaines réjouissances commémoratives. Le Kunst-Bulletin participe à sa manière à cet événement marquant de sa société éditrice en publiant un texte de Daniel de Roulet intitulé «L´art et ses amants», titre qui parraine également la fête anniversaire. Dans sa digression amoureuse tout aussi historique que rêvée, l´auteur fait se côtoyer les langues, l´allemand et le français s´y croisent et se rencontrent, se questionnent et se répondent. Et, dans cette fréquentation linguistique, il laisse surgir toutes les ambiguïtés, les équivoques et glissements de sens que le passage d´une langue à l´autre ne manque de produire. À commencer par le titre...
Ce texte bilingue souligne la volonté du Kunst-Bulletin de favoriser le respect des langues pratiquées en Suisse (bien que les langues minoritaires souhaiteraient encore voir grandir leurs espaces éditoriaux!) en développant des participations particulières de mise en page, de réflexion et de production comme «décorum», des participations qui mettent en valeur une originalité de pensée et d´expression propres aux différentes régions helvétiques. Françoise Ninghetto

Werbung