Editorial

SIS.TM · FLICKERING SUBJECTS IV - LEARN MORE, (Learning Boy), 2007, Digital Painting, Inkjet Druck auf Plane, 240 x 320 cm

SIS.TM · FLICKERING SUBJECTS IV - LEARN MORE, (Learning Boy), 2007, Digital Painting, Inkjet Druck auf Plane, 240 x 320 cm

Editorial

Editorial

«Ich bin nicht ich und ich weiss nicht, was ich tun soll, um mich wieder zu finden.» Viele der Schreiberinnen und Schreiber, welche sich dem World Wide Web anvertrauen, beginnen mit einem persönlichen Statement: «Ich glaube nichts ... Ich habe schlecht geschlafen ... Ja, ich bin immer noch da ... Ich hasse mein Auto.» Einige wenige ziehen den Radius etwas weiter: «Hoffnung. Was bist du für ein komisches Wort.» Wer spricht? Darüber erfahren wir nichts. Der Künstler SIS.TM - auch er nach Web-Usanz mit Pseudonym - hat sich der verlorenen Stimmen angenommen und diesen in seinen Videos und Installationen zu einem neuen Auftritt verholfen. Die Texte, welche SIS.TM aus dem Web gefiltert und in der Publikation «Flickering Subjects», 2006, versammelt hat, lesen sich wie die Tagebucheinträge Heranwachsender. Ihr Pathos liegt im immer wieder aufscheinenden egomanischen Gestaltungswillen. Das eigene Selbst wird auf der virtuellen Bühne zum frei formbaren, in sich gefangenen, autoerotischen Subjekt.
Auch der jungen Lausanner Künstlerin Annaïk Pitteloud geht es um die Ergründung der menschlichen Psyche. Doch anders als bei den autistischen Lebensentwürfen im Netz werden wir in ihren Aufnahmen auf Distanz gehalten. Die Protagonisten sind mit sich selbst beschäftigt, die Szenerien sind sorgfältig choreografiert und aus mehreren Einzelaufnahmen synthetisiert. Aus dem Kontrast zwischen der detailreichen Schilderung des urbanen Lebensraumes und der Verschwiegenheit über den Inhalt der jugendlichen Treffen ziehen die Aufnahmen ihre ästhetische Kraft. Jedenfalls wirken die Fotografien in ihrer Künstlichkeit überzeugend und lassen Brüche als integralen Teil einer komplexen zeitgenössischen Realität sichtbar werden.
Claudia Jolles

Cet été, nous avons (presque) tous fait notre tour. Plus ou moins grand, plus ou moins convenu, plus ou moins urbain, plus ou moins pluvieux, plus ou moins réjouissant? Entre déconvenues et plaisirs, chacun a cherché ou renoncé à faire le point de ses intérêts et à repenser sa vision de l´art dans cette première décennie du XXIe siècle. Justement ... quelques petites nouvelles, saisies dans les miscellanées marginales des journaux pour parfaire cette auscultation personnelle du milieu de l´art:
- Le collectionneur d?art et publicitaire britannique Charles Saatchi et le commissaire-priseur suisse Simon de Pury vont s´allier dans le but de «permettre que le visiteur entre gratuitement dans le nouveau musée que Charles Saatchi veut ouvrir à Londres, début 2008».
Et dire que nous avions, jusqu´à cette flamboyante annonce, failli mettre en doute la dimension citoyenne de ce Monsieur ...
- Les artistes Christo et Jeanne-Claude préparent pour les Emirats arabes unis, une œuvre qui devrait pouvoir durer «entre quatre à cinq mille ans». Composée de près de 400´000 barils de pétrole empilés horizontalement, la «Mastaba» devrait s´élever, à la manière des premières pyramides égyptiennes à sommet plat, à 150 mètres de hauteur sur une base de 300 m. Auparavant il faudra construire, sur le site, l´usine qui produira les barils. Il reste toutefois à trouver la compagnie arabe qui «voudra construire et exploiter la ´Mastaba´».
- «Il y a dans le geste de Rindy la gratuité d´un acte pris dans toute sa pureté:
ni préméditation ni mise en scène médiatique». Que le Conseiller artistique de l´artiste qui a déposé un rouge baiser sur une toile de Cy Twombly puisse tenir un tel propos et l´aberration n´a plus la même définition! Françoise Ninghetto

Werbung