Roman Signer - Mit Skiern ins Museum und Kanu vors Hotel

Roman Signer · Fensterladen mit Raketen, Kurhaus Weissbad 1992. Foto Stefan Rohner

Roman Signer · Fensterladen mit Raketen, Kurhaus Weissbad 1992. Foto Stefan Rohner

Roman Signer · Motor mit Propeller, 2013, Propeller, Skier, H 118xB 108xL 167 cm, Installations­ansicht St.Gallen, Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin. Foto Stefan Rohner

Roman Signer · Motor mit Propeller, 2013, Propeller, Skier, H 118xB 108xL 167 cm, Installations­ansicht St.Gallen, Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin. Foto Stefan Rohner

Besprechung

In der Ostschweiz regt sich was - im Kunstmuseum St. Gallen sowie im Naturatelier Glandenstein nahe beim alten Kurhaus Weissbad. Während die Ausstellung Signers Aktionen vor allem museal vergegenwärtigt, gilt es im Atelier erstmals deren Entstehungs- und Realisierungsort zu erkunden.

Roman Signer - Mit Skiern ins Museum und Kanu vors Hotel

Im Kunstmuseum St.Gallen stellt Roman Signer (*1938) ein Kunstwerk vor, das ferngesteuert einen Schneehang hinabsausen und auf blossem Boden rasant davonschlittern kann. Es handelt sich um einen ‹Motor mit Propeller›, 2013, der durch ein Gestänge mit roten Skiern verbunden ist. Der Sicherheit wegen ist er zum Glück ausgeschaltet. Daher findet die Talfahrt im Kopf statt. Anders verhält es sich mit der Skihütte ‹Alles fährt Ski›, 2014, die in diesem Januar einen Abhang in Gstaad heruntergebrettert ist und nun als Kino fungiert, in welchem die Aktion zu sehen ist. Wer lieber in den Weltraum flitzen möchte, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Gleich zu Beginn der Ausstellung trifft man auf eine filmische Dokumentation eines Raketenstarts. In einem auf den ‹Hintern› gestellten Piaggio APE 50 sitzend, zählt der Künstler von Zehn bis Null und verschwindet - Videotechnik sei Dank.
Signers Arbeiten haben immer mit Aktion zu tun, auch wenn sie still im Raum liegen. Ein mit Gummizügen an zwei diagonalen Raumecken befestigtes Fahrrad trennte er auseinander und liess jede Hälfte in eine Ecke surren. Immer wieder erinnern die Relikte an Rätsel, deren Geschichte man ergründen muss. Während bei einigen Werken eine Aktivität voranging, steht sie bei anderen noch bevor. So stösst man im ersten Saal auf eine Phalanx von zehn umgedrehten Stühlen, an denen Feuerwerkskörper befestigt sind. Das könnte ganz schön ins Auge gehen. Schon ohne Feuer wirkt die scharfkantige Barriere bedrohlich. Das Spielerische hat mitunter gefährliche Momente. So auch wenn sich ein Koffer durch eine herauszischende Rakete öffnet oder eine riesige mit blauer Farbe gefüllte Holzkugel auf dem Boden zerschellt.
Vor zwei Jahrzehnten nutzte Signer die nun liebevoll bespielten Räume während einer Umbauphase als Atelier. Sein eigentliches Atelier befindet sich aber seit den Siebzigern im Naturareal Glandenstein. Zwei permanente Skulpturen, ein ­Unterwasser-Kanu auf dem Vorplatz und eine Fassinstallation in der Hotelhalle ­werden während der ‹Kunst-Tage› durch eine spektakuläre neue Aktion bereichert, deren Endergebnis sichtbar bleiben wird. Musikalisch eröffnet vom niederländischen Künstlerkollektiv ‹De Stille Fanfare› werden im September Videos hier entstandener Aktionen gezeigt sowie Künstlergespräche und Wanderungen mit Politikern einen einmaligen Zugang zu Signers Œuvre bieten.

Bis 
25.10.2014
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Kunst Tage 29.08.201428.09.2014 Ausstellung Weissbad
Schweiz
CH
Roman Signer 07.06.201426.10.2014 Ausstellung St. Gallen
Schweiz
CH
Künstler/innen
Roman Signer
Autor/innen
Yvonne Ziegler

Werbung