Récit d'un temps court

‹Récit d'un temps court›, Ausstellungsdetail, Mamco, 2016. Foto: Annick Wetter

‹Récit d'un temps court›, Ausstellungsdetail, Mamco, 2016. Foto: Annick Wetter

Hinweis

Récit d'un temps court

Mit Spannung wurde das erste kuratorische Ausreizen des Mamco durch Lionel Bovier erwartet, den Nachfolger des Gründungsdirektors Christian Bernard. Einladender und prägnanter wirken nun die neue Grafik wie auch das lichtere Weiss und die luftigere Präsentation in den Sälen. Auffälliger noch sind die für das Museum typischen, wunderbar poetischen und auch für unkundiges Publikum verdaulichen Einführungen auf mausgrauen Saalblättern nun durch Texte auf neongelbem Plexiglas ergänzt worden. Doch die Frage, die Bovier vor allem bewegt, lautet: Welche Kunstgeschichte lässt sich heute im 1974 erstmals propagierten, 1994 eröffneten Mamco erzählen? Der Titel ‹Récit d'un temps court› greift Reflexionen Fernand Braudels zur Dauer oder Kürze von Geschichte auf. Damit ist Bovier einer Narration der Gegenwart verpflichtet, die für ihn in einem Museum mit der Sammlung beginnen muss.
Die auch aus dem Umfeld des Mamco genährte Ausstellung ‹GVA ← → JFK› im 4. Stock ermöglicht dabei ein Abtauchen in die Mikrokunstgeschichte um einzelne, wenn auch kapitale Figuren wie Mosset, Armleder, Fleury, Walsh und Tremblay, die in den Achtziger-, Neunzigerjahren zwischen Genf und New York pendelnd die Abstraktion neu ausloteten. Ergänzend dazu erlauben die Plattformen in den unteren Geschossen einen von hauseigenen Werken markierten Ausflug in die Makrokunstgeschichte seit den Sechzigerjahren.

Bis 
04.09.2016
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Récit d'un temps court 01.06.201629.01.2017 Ausstellung Genève
Schweiz
CH

Werbung