Das Grosse Rätsel - Geschüttelt, nicht gerührt

Bangkok (Thailand) Sanam Chai Road, Sonntag, 29.3.2020. Foto: SH

Bangkok (Thailand) Sanam Chai Road, Sonntag, 29.3.2020. Foto: SH

Ansichten

Das Grosse Rätsel - Geschüttelt, nicht gerührt

Vor Freude kreischend rast das Mädchen mit den lustigen Schläfenzöpfchen auf den alten Vogelhändler zu, geht vor ihm in die Hocke, packt den obersten Käfig und schüttelt ihn so wild, dass das gefiederte Tierchen darin wie ein Pingpongball hin und her knallt. Der Alte schlägt die Augen auf, streckt sanft die Hand in Richtung des Kindes aus, das wie vom Blitz getroffen erstarrt, den Käfig fallen lässt und schreiend vor Schreck davonsaust, zurück zu seiner Mutter, deren Knie es heulend mit seinen Ärmchen umfasst.
Der Mann hebt den Käfig auf, wirft kurz einen Blick hinein, stellt ihn zurück an seinen Platz und schliesst wieder seine Augen. Am Rande des geschäftigen Boulevards, auf dem Pilger und Händler, Touristen und Polizisten in der tropischen Hitze aneinander vorbeischwitzen, gibt er ein Bilder der völligen Ruhe ab. Das schiere Gegenteil des dynamischen Vogelhändlers, den ... 1976 gemalt hat. Allerdings verkauft der Alte ja auch nicht die Vögel selbst, sondern ihre Freiheit. Gläubige Buddhisten können sich nach einem Besuch im nahen Wat Phra Kaeo einen geistigen Bonus erkaufen, indem sie Vögelchen davonflattern lassen. Dass die Tiere meist kurz darauf wieder eingefangen werden, um erneut in einem engen Käfig ihrer Befreiung zu harren, stört eine reine Seele nicht – und stellt schliesslich ja auch eine Art Kreislauf dar. Allerdings frage ich mich, ob sich der geschüttelte Vogel wohl noch plangemäss verhalten kann. Und was bedeutet es wohl für das Karma des Käufers, wenn sich das Vögelchen nicht pfeifend in die Lüfte rührt, sondern halbtot aus dem Käfig zu Boden plumpst? 

Samuel Herzog, freier Schreiber (Kunst & Kochen). herzog@hoio.org

Wo im Heft findet sich das im Text unkenntlich gemachte Kunstwerk? Mailen Sie uns bis zum 20.9. die Seitenzahl. Unter allen Einsendungen werden drei Preistragende ermittelt: raetsel@kunstbulletin.ch

Autor/innen
Samuel Herzog

Werbung