Aller Voraussicht nach …

LAST (Nico Lazúla | Ruedi Staub) · Border Spaces, 2022 © ProLitteris

LAST (Nico Lazúla | Ruedi Staub) · Border Spaces, 2022 © ProLitteris

Hinweis

Aller Voraussicht nach …

Steinmaur — Aus dem Blätterdach über dem Waldweg ertönt ein Vogelkonzert, das sogar die Flugzeuge aus Kloten überstimmt. Nur sieben Gehminuten vom Bahnhof entfernt liegt der öffentlich zugängliche Skulpturenpark und erweist sich doch als eine ganz andere Welt. Auf dem gut 6500 qm grossen Gelände mit Ateliers und festem Bestand an Skulpturen findet diesen Sommer mit ‹Aller Voraussicht nach …› eine Pop-up-Ausstellung mit 14 zusätzlichen Werken statt, die den Klimawandel und die damit einhergehende Migration umkreisen. Nina Schipoff (*1963, Bonn) hängt ihren grossflächigen ‹Danse macabre› zwischen die Bäume und macht auf schmelzende Gletscher aufmerksam, Adrian Bütikofers (*1960, Kirchberg) ‹Strandgut› könnte solches sein, bis zwei ineinander verschlungene menschliche Figuren daraus werden, die im wuchernden Gras am Wegrand langsam verschwinden. Bei Anna Schmid (*1964, Bern) gerät ein adrettes Gärtli in bedrohliche Schieflage. Ein leuchtend roter Fächer auf einer Lichtung wird bei näherem Hinsehen zu einem verbogenen Zaun: Die ‹Border Spaces› von LAST (Nico Lazúla | Ruedi Staub) versperren Weg und Sicht. Wer möchte, kann vom Park aus durch den Wald nach Regensberg spazieren und die Aussicht vom östlichsten Ausläufer des Jura geniessen.

Bis 
30.10.2022

→ Skulpturenpark Steinmaur, bis 30.10., mit Rahmenprogramm und Führungen ↗ www.skulpturenpark-steinmaur.ch

Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Aller Voraussicht nach ... 01.05.202230.10.2022 Ausstellung Steinmaur/Sünikon
Schweiz
CH
Künstler/innen
Nico Lazúla
Ruedi Staub
Autor/innen
Thomas Schlup

Werbung