Ecouter la terre — Musterausstellung

Laure Gonthier · La tendresse des pierres II, Trio, 2015, Porzellan, Neon, 60 x 250 cm, Leihgabe der Eidgenossenschaft, Courtesy Pénélope Henriod, Ausstellungsansicht mudac. Foto: Olga Cafiero

Laure Gonthier · La tendresse des pierres II, Trio, 2015, Porzellan, Neon, 60 x 250 cm, Leihgabe der Eidgenossenschaft, Courtesy Pénélope Henriod, Ausstellungsansicht mudac. Foto: Olga Cafiero

mischer’traxler Studio · Nocturnal Cloud, 2019, mundgeblasenes Glas (Lobmeyr), künstliche Insekten, LEDs, Motoren, Sensoren, 105 x 150 cm; Yann Oulevay · Graine Topaze, 2013, mundgeblasenes Glas, 39 x 31 cm, und Graine miroitée, 2012, mundgeblasenes Glas, 32 x 27 cm, Court. mudac. Foto: Olga Cafiero

mischer’traxler Studio · Nocturnal Cloud, 2019, mundgeblasenes Glas (Lobmeyr), künstliche Insekten, LEDs, Motoren, Sensoren, 105 x 150 cm; Yann Oulevay · Graine Topaze, 2013, mundgeblasenes Glas, 39 x 31 cm, und Graine miroitée, 2012, mundgeblasenes Glas, 32 x 27 cm, Court. mudac. Foto: Olga Cafiero

Besprechung

Endlich eine Ausstellung, die ein sehr aktuelles Thema aufgreift und gleichzeitig ethische Kohärenz verspricht. Im neuen Gebäude des Musée cantonal de design et d’art contemporain auf der zunehmend belebten Plateforme 10 sollten Sie die kleine Nebenausstellung nicht verpassen!

Ecouter la terre — Musterausstellung

Lausanne — Im Juni 2022 hat sich das mudac im Herzen von Lausanne auf der Plateforme 10 angesiedelt. Neben der grossen thematischen Eröffnungsausstellung ‹Train Zug Treno Tren›, welche die drei Museen im neuen «Quartier des Arts» miteinander verbindet, lohnt es sich auch, die erste Parallelausstellung der Museumssammlung zu besuchen. Nicht zuletzt, weil sie uns, den Besucher:innen der Ausstellung, eine zentrale Frage stellt. Was macht den Sinn einer Ausstellung aus, die Werke oder die Szenografie? Eine seltsame Überlegung, auf welche die meisten von uns mit der ersten Antwort einverstanden wären.
Schauen wir uns also die Werke genauer an, die in ‹Ecouter la terre› ausgestellt sind. Hier geht es um die ökologische Verantwortung von Kunsthandwerker:innen und Designer:innen angesichts der Umweltkrise oder, wie die Kuratorinnen es ausdrücken, des «Leidens der Erde». Die Vielfalt der Werke spiegelt die Breite der Sammlung des Museums wider: Mit Glaskunst, Schmuck, Keramik und Design setzen sich die Kunstschaffenden mit dem Klimawandel, dem Rückgang der Artenvielfalt oder dem Umgang mit natürlichen Ressourcen auseinander.
Weil viele der beteiligten Künstler:innen ihre Wurzeln in der Schweiz haben, werden vertraute Problematiken besonders angesprochen, beispielsweise das Schmelzen der Gletscher, das vom Künstlerduo huber.huber auf beeindruckende Weise behandelt wird: Ein Eisberg als Keramikform schwimmt in einem Glaskubus. Sigmund Freud hatte den Eisberg als Bild für das Unbewusste verwendet. Hier sehen wir den oberen Teil des Eisbergs sowie den unter Wasser liegenden, viel grösseren Teil, wir werden also mit unserem «ökologischen Unbewussten» konfrontiert. Das Werk von Laure Gonthier, ‹La tendresse des pierres II, Trio› – drei rohe Kaolinsteine aus China, die von Neonröhren umgeben sind –, stellt unseren Zugang zu Rohstoffen infrage. Starke Werke sind überall präsent, sie scheinen für sich selbst zu sprechen. Die Ausstellung kann zum Gesamtkunstwerk werden, wenn sie eine gewisse Kohärenz mit dem Thema der Ausstellung zeigt. Dies ist hier im mudac der Fall, denn das Thema der Schau war der Auslöser für eine grundlegende Diskussion innerhalb des Museumsteams. Die Szenografie wurde zu einem Manifest an sich. Einige Beispiele: Die anthrazitfarbenen Polystyrolfelsen stammen aus der Westschweiz und sind zu 100 Prozent recycelt, ebenso wie die MDF-Bodenplatten und die gemieteten Teppichfliesen. Solche Musterausstellungen würde man gerne öfter sehen. 

Bis 
25.09.2022
Institutionen Land Ort
Mudac Schweiz Lausanne
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Écouter la Terre Collection du mudac 18.06.202225.09.2022 Ausstellung Lausanne
Schweiz
CH
Autor/innen
Ingrid Dubach-Lemainque
Künstler/innen
Laure Gonthier
huber.huber

Werbung