Elsbeth Böniger

Elsbeth Böniger · Durchblick, 2022, Misch­technik auf Alucorplatte, 300 x 200 cm

Elsbeth Böniger · Durchblick, 2022, Misch­technik auf Alucorplatte, 300 x 200 cm

Hinweis

Elsbeth Böniger

Bern — Alchemisten waren keineswegs jene gauklerischen Goldmacher, als die sie heute oft dargestellt werden. Vielmehr waren sie Wissensdurstige, die das Wesen der Dinge zu ergründen suchten. Sie betrieben eine Vorform der Wissenschaft, ohne darüber den Glauben an Wunder verloren zu haben. Mit Wissensdurst und Staunen beschäftigt sich auch Elsbeth Böniger (*1945) mit der Eigendynamik verschiedener Farben, Massen, Substanzen. Die im Kanton Bern lebende Künstlerin experimentiert mit Bildträgern und Farben, nutzt Autolack, Silikon und Rostschutzfarbe. In ihren aktuellen Arbeiten, die sie unter dem Titel ‹Alchimistische Substanz› präsentiert, kommen auch traditionelle Ölfarben zum Einsatz, mit denen sie abstrakte Strukturen entstehen lässt, die an Landschaften erinnern oder an Naturphänomene wie bewegtes Wasser, Wolkenbilder oder vielgestaltige Schatten unter belaubten Bäumen. Die Ausstellung präsentiert zudem neue Künstlerbücher von Elsbeth Böniger und ihrem Partner Christian Indermühle (*1945), der Architekturen, aber auch Landschaften und Gesteinsformationen fotografisch ergründet. Die beiden Editionen zeugen von zwei unterschiedlichen Weisen der Weltbetrachtung, die einen spannenden Dialog eröffnen. 

Bis 
17.09.2022

Werbung