Salon der Gegenwart

Giampaolo Russo · Tetto Castrignano, Kohle auf Papier, 24 x 33 cm

Giampaolo Russo · Tetto Castrignano, Kohle auf Papier, 24 x 33 cm

Werner Käser · Sihlbord-Variationen, 2022, Tinte auf Papier, 21 x 29,7 cm

Werner Käser · Sihlbord-Variationen, 2022, Tinte auf Papier, 21 x 29,7 cm

Hinweis

Salon der Gegenwart

Elsau — Das Bonmot, wonach «Totgesagte länger leben» trifft auf die Malerei, namentlich die figurative, ganz besonders zu. In den Räumen des Kunsthauses Elsau geben sich zurzeit elf figurativ arbeitende Künstler und Künstlerinnen ein Stelldichein. Wir treffen auf die verschiedensten künstlerischen Gattungen wie Stillleben, Porträts, Landschaften, Wahrnehmungsräume, surreale oder eher illustrative und abstrakt-figurative Bildwelten. Die Gestaltung in den unterschiedlichsten Techniken, Arbeitsweisen und Perspektiven lässt deutlich werden, dass die figurative Malerei eine der längsten Traditionen aufweist. Die Moderne verlief von Anfang an in parallelen Strängen, sowohl in der grossen Linie der Abstraktion wie in derjenigen der Figuration. Dies ermöglicht den Kunstschaffenden, auf ihre Vorgänger zu rekurrieren und den Faden weiterzuspinnen. Diese Freiheit hat sich Rosina Kuhn zunutze gemacht und ein vielfältiges Werk geschaffen, das von Einflüssen der Pop-Art über gestisches Malen bis zu gegenständlichem Porträtieren reicht. Da und dort begegnen wir nahezu abstrakten Bildsegmenten in Kombination mit figurativ-gegenständlichen Motiven, wie etwa in Ercan Richters Werken ‹Braunwald› und ‹Birke›. In ihrer Konzentration auf Form, Farbschichten und Struktur aus kräftigen, schichtweise überlagerten Pinselstrichen oszillieren sie zwischen Naturdarstellung und Abstraktion.
Bei den historischen Avantgarden führte die Besinnung auf die Grundbedingungen der Malerei bekanntlich vielfach zu einer Reduktion der Mittel. Heute hat die Hinwendung auf Medien wie der Fotografie, Installation oder Skulptur eine Öffnung der Malerei zur Folge. Geprägt durch die digitale Welt mit ihren kompromisslos perfekten Oberflächen wird die Integration neuer Inhalte und Aspekte sowie konzeptueller Ansätze bereichert. Sie erweitert das Feld der Malerei und bestimmt die Kunstentwicklung entscheidend mit. Auch wenn es scheinbar nichts mehr zu erfinden gibt, ist doch offensichtlich, dass das Vorgefundene, das Erinnerte oder das Utopische wie die Sehnsucht nach einer heilen, unbekannten oder unsichtbaren Welt einen unerschöpflichen Quell an Inspiration bergen. Dazu gesellt sich die Lust am Umgang mit dem Material und den Ausdrucksmöglichkeiten und damit immer wieder neu am Akt des Malens. Nicht zu vergessen, die pure Freude an der physischen Präsenz des Erschaffenen, die alle Mühen kompensiert. 

Bis 
02.10.2022
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Salon der Gegenwart auf Papier 04.09.202202.10.2022 Ausstellung Elsau
Schweiz
CH

Werbung