Talaya Schmid / Kosmos // Lilly Keller

Talaya Schmid · Atelier Vivant, 2022, Atelier­aufnahme Lilly Keller. Foto: Michel Gilgen

Talaya Schmid · Atelier Vivant, 2022, Atelier­aufnahme Lilly Keller. Foto: Michel Gilgen

Talaya Schmid · Atelier Vivant, 2022, Atelier­aufnahme Lilly Keller. Foto: Michel Gilgen

Talaya Schmid · Atelier Vivant, 2022, Atelier­aufnahme Lilly Keller. Foto: Michel Gilgen

Hinweis

Talaya Schmid / Kosmos // Lilly Keller

Thusis — 87 Jahre alt war Lilly Keller (1929–2018), als Juri Steiner sie in Montet (Cudrefin VD) besuchte. Im für die ‹Sternstunde Kunst› im Mai 2016 angefertigten Film sieht man, wie sie den Kunstkritiker und Kurator klein und äus­serst lebendig durch das zusammen mit ihrem Mann Toni Grieb (1918–2008) aufgebaute Reich führt: den Wohn-Koch-Lese-Raum, den 6000 qm grossen Garten mit viel Bambus, Koniferen und einem Teich mit dreissigjährigen Goldfischen darin, und ihr Atelier. Nach dem Tod ihres Mannes befasste sich Keller vermehrt mit dem Umbau einer Liegenschaft aus dem Erbe mütterlicherseits in Thusis, 2016 verkaufte sie das nun allzu grosse Anwesen in Montet und zog in die Berge. Lilly Keller schuf Bücher, Collagen, Objekte und Installationen und sie arbeitete mit Recyclingmaterialien vor allem aus textilen Stoffen. Ihre letzten grossformatigen Arbeiten widmete sie beinah ausschliesslich der Sichtbarmachung ausserordentlicher Pflanzenwunder, beispielsweise Riesenblattformen, Bambus und dessen Scheideblättern oder Baumpilzen.
Um das Atelierhaus samt wunderbarem Garten an der Oberen Stallstrasse in Thusis, einer Miniversion von Montet, kümmert sich seit dem Tod der Künstlerin eine testamentarisch von ihr eingesetzte Stiftung. Diese fertigt zum einen ein Werkverzeichnis der über 2000 Arbeiten an, zum anderen strebt sie gemäss dem Willen der Stifterin die Umwandlung des Wohn- und Arbeitsortes in einen kulturell lebendigen, für die Öffentlichkeit und für kreative Initiativen offenen Ort an. Haus und Gelände wurden in diesem Sommer für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Atelierhaus sollen jeweils für einige Monate Künstlerinnen arbeiten und Veranstaltungen stattfinden. Aktuell hat Talaya Schmid die Räume in Beschlag genommen, um dort ihre knallbunten, sinnlichen Vulva-Tapisserien zu produzieren. Carole Kambli kuratiert eine Ausstellung zu Lilly Kellers Künstlerbüchern. An den Wochenenden finden diverse Happenings mit weiblichen Kunst- und Kulturschaffenden und einmalige, auf das Projekt ausgerichtete Dinners statt. Am 3.9. bspw. veranstaltet Mickry3 eine Gartenparty, abends gibt es Talk und Dinner mit Sandra Knecht. Am 10.9. bietet Kira von Eijsden eine Pflegespülung für Geist und Stimme an.

Bis 
10.09.2022

→ Atelier Vivant, bis 10.9.  ↗ www.lillykeller.ch

Werbung