Francisco Sierra

Francisco Sierra, Les Clefs (Clef de sol, clef d¹ut, clef de fa, soupir, demi-soupir et pause), dampfgebogenes Walnussholz, 4 x 4 x 2m, Courtesy von Bartha

Francisco Sierra, Les Clefs (Clef de sol, clef d¹ut, clef de fa, soupir, demi-soupir et pause), dampfgebogenes Walnussholz, 4 x 4 x 2m, Courtesy von Bartha

Francisco Sierra

Basel — Francisco Sierra (*1977) hat die Kunstwelt mit seiner überaus virtuosen Malerei, seinen hervorragenden Zeichnungen und seinem überbordenden Sinn fürs Ironische und Absurde erobert. Der in Chile geborene Schweizer Künstler liebt es, Publikumserwartungen zu unterlaufen und mit feinster Finesse allerlei Banalitäten auf Leinwand oder Zeichenpapier zu verewigen: Würmer, hässliches Geschirr, Fleischstücke aus dem Supermarktprospekt. In der Galerie von Bartha präsentiert er unter dem Titel ‹Lunar Conveniences› neue Arbeiten, darunter einige mitternächtliche Gemälde, die lustvoll auf der Grenze zwischen hoher Kunst und kindlichem Scherz balancieren. Da gibts es miteinander kuschelnde Mondsicheln oder einen Strauss von Mondsicheln in einer Vase. Sierra inszeniert Themen wie Zärtlichkeit und Schönheit in einer Bilderbuchästhetik, die die Frage aufwirft: Was wollen wir eigentlich sehen in der Kunst? Das Herzstück der Schau bildet ein Ensemble von Objekten, die aussehen wie elegant-verspielte Möbel. Die Sessel scheinen wie gemacht für die lunaren Annehmlichkeiten, die der Ausstellungstitel verspricht. Bei genauerer Betrachtung erweist sich der Liegesessel als liegender Bassschlüssel. Ein Schaukelstuhl als Violinschlüssel. Die Möbelobjekte sind ein Spiel mit der Musik, der zweiten grossen Passion des Künstlers.

Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Francisco Sierra — Lunar Conveniences 04.09.202123.10.2021 Ausstellung Basel
Schweiz
CH
Autor/innen
Alice Henkes
Künstler/innen
Francisco Sierra

Werbung