Kunsthaus Glarus

Kunstschaffen Glarus 2020, Kunsthaus Glarus, 2020–2021, Installationsansicht. Foto: CE

Kunstschaffen Glarus 2020, Kunsthaus Glarus, 2020–2021, Installationsansicht. Foto: CE

Fridolin Walcher, Wohin zieht der Inuit, wenn das Eis wegschmilzt? Inuit bedeutet Mensch (Detail), 2018/2020, 15 Farbpigmentprints auf Innova Cotton Papier, Courtesy the artist
 

Fridolin Walcher, Wohin zieht der Inuit, wenn das Eis wegschmilzt? Inuit bedeutet Mensch (Detail), 2018/2020, 15 Farbpigmentprints auf Innova Cotton Papier, Courtesy the artist

 

Karin Reichmuth, Ich werde, du wirst, es wirrt, 2020, Öl auf Leinwand / Transformation, 2019, Collage, Farbstift und Acryl auf Papier / Polpo-Sition #2, 2019, Belgisch Granit, Courtesy the artist. Foto: CE

Karin Reichmuth, Ich werde, du wirst, es wirrt, 2020, Öl auf Leinwand / Transformation, 2019, Collage, Farbstift und Acryl auf Papier / Polpo-Sition #2, 2019, Belgisch Granit, Courtesy the artist. Foto: CE

Kunsthaus Glarus

Glarus — Noch für kurze Zeit kann für die Vergabe des Publikumspreises im Rahmen von ‹Kunstschaffen Glarus 2020› abgestimmt werden. Insgesamt 35 Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zum Kanton Glarus dürften im dortigen Kunsthaus ihre Arbeiten in einer unjurierten Ausstellung präsentieren. Dieses Jahr sind Kunstschaffende in der alphabetischen Folge M-Z am Zug. Die Arbeiten sind vielfältig. Auf dem Boden befinden sich zwei grössere Installationen von Silvia Schneider: Zum einen der meditativ anmutende zweireihige Steinkreis mit Zentrum, zum anderen Steinfelder, die in verschiedenen Formationen die charakteristischen rechteckigen Bodenkacheln des Kunsthauses ausfüllen. Sabina Speich ist mit einem humorvollen, fransigen Pizzastück aus Wolle mit Tomaten- und Mozarella-Scheiben aus Stoff vertreten. Neben ein paar weiteren skulpturalen Arbeiten hängen an den Wänden der Räumlichkeiten vor allem zahlreiche zweidimensionale Werke. Unter anderem fragt Fridolin Walcher mit 15 Farbpigmentdrucken, ‹wohin der Inuit zieht, wenn das Eis wegschmilzt›, wobei er mit Inuit den Menschen an sich meint. Alle Arbeiten können online auf der Webpage des Kunsthauses in Einzelansichten begutachtet und mit Hilfe eines Saalplans vor dem inneren Auge im Raum verortet werden. So kann man seinen Favoriten für den Publikumspreis auch schon vor Wiedereröffnung des Hauses erörtern und für ihn abstimmen, mit einer Mail an: office@kunsthausglarus.ch. Der Fokus-Preis, alle zwei Jahre vom Glarner Kunstverein an eine Position in der Ausstellung verliehen, ging dieses Mal an Karin Reichmuth, die mit einer kommenden Einzelausstellung geehrt wird.

Online-Abstimmung für Publikumspreis, bis 5.3.

www.kunsthausglarus.ch

Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Kunstschaffen Glarus 2020 13.12.202031.01.2021 Ausstellung Glarus
Schweiz
CH
Autor/innen
Valeska Marina Stach

Werbung