Shine

Shine

Public Art

Franziska Zumbachs Wandarbeit Shine im Zuger Obergericht, das in den Obergeschossen des 1896/97 nach Plänen von Dagobert Keiser erbauten Kantonalen Zeughauses untergebracht ist, entstand 2010/11 anlässlich des Umbaus des historischen Gebäudes durch Graf Stampfli Jenni Architekten AG. Ein mehrteiliger Bilderzyklus aus Pigmenten mit Öl und Alcydharzen bespielt den Gerichtssaal - die Farbflächen sind aus mehreren lasierenden Schichten aufgebaut. Im Vorraum ist die Aussenwand des Saals ganzflächig mit einem hellen Rosa bemalt, das aus der Pigmentreihe der anderen Bilder gemischt ist. Links der Tür steht mit roter Farbe geschrieben «Nur ein Wort» und rechts der Tür «Eines Tages fällt mein Herz in den Wind». Im Gerichtssaal hängt links und rechts des Eingangs und an der gegenüberliegenden Wand je ein Gemälde und an der Wand gegenüber dem Richtersitz ist ein Fries aus mehreren Bildern angebracht. Zumbach malt Verläufe in den Farben des Regenbogens, die optisch Nähe und Ferne evozieren. So behält jedes Pigment seinen individuellen Charakter und fügt sich mit den andern zu einem harmonischen Ganzen. Zumbachs Farbklänge bringen die Räume zum Schwingen und sie begleiten symbolisch die Gedanken- und Gefühlswelten der Anwesenden, mit dem Ziel, eine ruhige Atmosphäre zu schaffen.

Franziska Zumbach wurde 1959 in Zug geboren und absolvierte die Schule für Gestaltung Luzern, die sie mit dem Zeichenlehrerdiplom 1983 abschloss. Seither arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und unterrichtete an der Hochschule der Künste Zürich und an der Kantonsschule Stadelhofen Zürich. Sie erhielt 1985 / 86 einen Werkbeitrag des Kantons Zug, 1989 das Kiefer-Hablitzel-Stipendium und 1994 den Swiss Art Award. Zumbach präsentierte ihre Werke an zahlreichen Ausstellungen, so auch 1990, 1999 und 2002 im Kunsthaus Zug. 

Date 
2011
Work location 
Obergerichtsgebäude Zug
Kirchenstrasse 6
6300 Zug
Switzerland

Advertisement