Passion. Bilder von der Jagd

Éric Poitevin, Ohne Titel, 2005Mark Dion, Mobile Wilderness Unit, 2009Franz Gertsch, Waldweg (Campiglia Martittima), 2013/2014 

Éric Poitevin, Ohne Titel, 2005
Mark Dion, Mobile Wilderness Unit, 2009
Franz Gertsch, Waldweg (Campiglia Martittima), 2013/2014
 

Passion. Bilder von der Jagd

Event type 
Exhibition
Date 
22.06.2019 to 27.10.2019
Information 

In keinem anderen Schweizer Kanton ist die Jagd in der Öffentlichkeit derart präsent wie in Graubünden. Das Bündner Kunstmuseum widmet ihr nun erstmals eine grosse Ausstellung, die allerdings weit über Graubünden hinausgreift. Sie fragt nach Konstanz und Wandel in der Darstellung und Interpretation der Jagd als einer vielfältigen, universell verbreiteten Kulturtechnik und betrachtet das regional solide verankerte Thema im Kontext international bedeutender Kunst.

Jagd bedeutete schon immer viel mehr als die blosse Beschaffung von Nahrung oder die Abwehr von Nahrungskonkurrenten. Jagdbare Tiere gehören zu den frühesten Motiven von Malerei und Skulptur überhaupt. Die Ausstellung denkt über Jagd, Jäger und Gejagte nach, wie sie von der Antike bis zum „Animal Turn“ der Gegenwart wahrgenommen und dargestellt werden. Sie thematisiert den mythologischen Überbau von Artemis und Diana bis zum heiligen Hubertus. Sie spürt dem Zusammengehen von Eros und Thanatos nach, zeigt die Jagd als Bühne der Macht, illustriert die Bedeutung von Trophäen, fragt nach der Wildnis als Sehnsuchtsort. Die in der Ausstellung präsentierten „Bilder von der Jagd“ reflektieren ohne enzyklopädischen Anspruch verschiedene Vorstellungen und Erscheinungsformen und bestätigen damit eine Grundkonstante der Jagd: Sie befördert Bilder und Geschichten.

Die Ausstellung zeigt Werke von: Judith Albert, René Auberjonois, Balthasar Burkhard, David Chancellor, Jean Siméon Chardin, Carl Friedrich Deiker, François Desportes, Adolf Dietrich, Mark Dion, Albrecht Dürer, Susanna Fanzun, Marc-Antoine Fehr, Carlee Fernandez, Marcantonio Franceschini, Caspar David Friedrich, Franz Gertsch, Anne Golaz, Alex Hanimann, Carl Wilhelm Hübner, Christian Jankowski, Jacob Jordaens, Paul Klee, Pierre Klossowski, Max Liebermann, Anne Loch, Robert Mapplethorpe, Guy Oberson, Jean-Baptiste Oudry, Turo Pedretti, Pablo Picasso, Éric Poitevin, Florio Puenter, Markus Raetz, Peter Paul Rubens, Erik Schmidt, Roman Signer, Andreas Slominski, Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger, Félix Vallotton, Not Vital, Jan Weenix, Caspar Wolf, Verena Zoller.
Hinzu kommen ausgewählte kulturhistorische Objekte.

Address 
Bahnhofstrasse 35
7000 Chur
Switzerland
AddToAny buttons 

Videos

Jagen und gejagt werden, Leiden und Leidenschaft, Mythos und Metapher. 
 
Die Jagd ist ein bildgewaltiges Thema und in Graubünden eine öffentliche, breit verhandelte Angelegenheit. Jagd als weltweit betriebene Kulturpraxis bedeutete schon immer mehr als die Beschaffung von Nahrung. Sie steht mit den Höhlenmalereien am Anfang der Kunst überhaupt und ist ein Ausschnitt aus dem vielfältigen Beziehungsgeflecht, das Mensch und Tier verbindet.

Advertisement