Poesie der Linie

Giovanni Francesco Barbieri, gen. Guercino, · Der heilige Paulus von einem Raben gespeist, um 1650–1655, Feder in Braun auf hellbeigem Papier, 27,6 x 36,3 cm, Kunsthaus Zürich

Giovanni Francesco Barbieri, gen. Guercino, · Der heilige Paulus von einem Raben gespeist, um 1650–1655, Feder in Braun auf hellbeigem Papier, 27,6 x 36,3 cm, Kunsthaus Zürich

Hinweis

Poesie der Linie

Zürich — Wer diese exquisite Kabinettausstellung besucht, erfährt, was der Titel so schön verspricht: ‹Die Poesie der Linie›. Erfährt die Unmittelbarkeit und Subjektivität von Linien aus zwei Jahrhunderten, den Erstlingszauber, wenn Ideen Gestalt annehmen, überhaupt die Beweglichkeit von Hand und Geist, die sich in den Zeichnungen italienischer Meister manifestiert. 32 Werke von 18 Künstlern sind zu sehen, von Raffael bis Giovan Gioseffo Dal Sole, dem «moderno Guido». Alle Blätter, kleinste bis bildhaft grosse, wurden unter Anleitung von Kurator Jonas Beyer und Michael Matile (Uni ZH) von Studierenden gesichtet und erforscht und die Erkenntnisse – neue Zuschreibungen, Klärung der Provenienz – in einem über den unmittelbaren Anlass hinaus gültigen Katalog festgehalten. Im Zentrum stehen acht Rötelzeichnungen von Giuseppe Cesari: genug, um einen Eindruck der Entwicklung des Künstlers zu gewinnen und sich an der Virtuosität und den gleichsam fliegenden Bewegungen der Dargestellten zu erfreuen. Jeder mag die direkte Begegnung mit den Exponaten anders erleben: Der feinsinnigen Dynamik von Guercinos ‹heiligem Paulus, von einem Raben gespeist›, oder dem mitreissenden Geschehen von ‹Noah leitet die Tiere in die Arche› von Giovanni Benedetto Castiglione wird sich kaum einer entziehen. 

Until 
26.04.2020
Exhibitions/Newsticker Datesort ascending Type City Country
Die Poesie der Linie 31.01.2020 to 19.07.2020 Exhibition Zürich
Schweiz
CH
Author(s)
Angelika Maass

Advertisement