Barbara Breitenfellner

Barbara Breitenfellner · WVZ 409, 2016, Collage und Sérigraphie

Barbara Breitenfellner · WVZ 409, 2016, Collage und Sérigraphie

Barbara Breitenfellner · WVZ 118, 2009, Collage, FNAC 09-609, Cnap. Foto: Eponyme Galerie

Barbara Breitenfellner · WVZ 118, 2009, Collage, FNAC 09-609, Cnap. Foto: Eponyme Galerie

Hinweis

Barbara Breitenfellner

Pontault-Combault — ‹Traum: Die Arbeiten müssen noch in der Materialität festgelegt werden (Collage? Fotografie? Malerei?). Alles ist verdreifacht. Noch nicht ganz klar, wie die Werke aus dem Virtuellen ins Reale überführt werden sollen, vor allem bezüglich glitch und Autorenschaft. – Then a film. A snowy land­scape. We walk through the snow (-storm). A girl lies down with her Zopf going into her back (it is digitally transformed). Then the back falls apart digitally. A liquid (blood) runs from a table and somebody else drinks it. It transforms through her body into a (liquid) drug.› Gewagt ist der Titel, den die in Berlin lebende, aus Österreich stammende Künstlerin Barbara Breitenfellner für ihre grosse Einzelausstellung wählt. Er sprengt Kommunikationsformate, setzt intime Momente den Blicken aus, weckt grosse Erwartungen. Was sich liest wie ein David-Lynch-Szenario, ist Übersetzung: aus dem Traum in Traumnotizen. Ein von «anderer Hand» geschriebener Text, der der erwachten Künstlerin als Ausstellungs-Partition dient. Deren Interpretation verschiebt ein weiteres Mal den Bezugsrahmen. André Breton nannte diese Technik, von Max Ernst für die Collage übernommen, «dépaysement systematique», systematischen Umgebungswechsel. Breitenfellner verbindet in ihren installativen Ausstellungen künstlerische und Traum-Arbeit, materialisiert aus einem latenten, «noch nicht ganz klaren» Vorgang heraus, was sich als Kunstwerk behaupten soll, mithin Realitäten bildet. Im CPIF nimmt der Traum auf einer dreissig Meter langen und über drei Meter hohen Bildinstallation auf der Wand Gestalt an. Daneben zeigt sie eine grosse Anzahl Collagen und neuere Siebdrucke. In einem kleinen Raum verweisen Bilder von Bauchrednern auf die Kunst, andere durch sich hindurch sprechen zu lassen. Auch der hier vorliegende Hinweis ist eine Umgebungsverschiebung: Seit langem mit den Traumprojekten der Künstlerin verbunden, «überführt» der Kritiker anders «die Werke ins Reale». Dieser Transfer wird ebenfalls «verdreifacht» als Fussnotentext zum Traum in einem eigenen Saaltext und während einer Diskussion mit Florian Ebner, Leiter des Foto-Kabinetts am Centre Pompidou, in der Ausstellung. 

Until 
13.07.2019

→ Centre photographique d’Île-de-France (CPIF), bis 13.7., Diskussion zu Traum und Ausstellung mit Stéphanie Jamet in der École nationale supérieure des arts décoratifs am 21.6., Künstlerinnengespräch mit Florian Ebner und J. Emil Sennewald am 22.6.
www.cpif.net

Exhibitions/Newsticker Datesort ascending Type City Country
Barbara Breitenfellner 11.05.2019 to 13.07.2019 Exhibition Pontault-Combault
Frankreich
FR

Advertisement