Ursula Palla - Like a Garden

Ursula Palla · The Silent Spring, 2022, Ton, ungebrannt

Ursula Palla · The Silent Spring, 2022, Ton, ungebrannt

Ursula Palla · Talking to the Moon 2, 2022, Installation, Federn, Farbe

Ursula Palla · Talking to the Moon 2, 2022, Installation, Federn, Farbe

Hinweis

Ursula Palla - Like a Garden

Rapperswil-Jona — In der Ausstellung ‹Like a garden› zeigt Ursula Palla im Anschluss an ihre grosse Retrospektive im Kunstmuseum Chur (→ Kunstbulletin 5/2022, S. 48–55) eine Serie neuer Arbeiten.
Fast jede Tageszeitung hat unterdessen den sechzigsten Geburtstag des Erscheinens von ‹Silent Spring› der US-amerikanischen Biologin Rachel Carson gewürdigt. Auch künstlerische Arbeiten erinnern an die einflussreiche Autorin: Eine der derzeit im Kunst(Zeug)Haus Rapperswil ausgestellten Arbeiten von Ursula Palla besteht aus tönernen Vogelfiguren, die still am Boden stehen und Rachel Carson die Reverenz erweisen.
Nicht laute, sondern ausdauernde und präzise Beobachtung machten vor sechzig Jahren die Texte von Rachel Carson zu einem Gründungsmoment der modernen Umweltbewegung. Die Biologin führte beispielsweise mit ihren Beschreibungen von DDT-geschädigten Vögeln die Fragilität der Umwelt vor Augen.
Mit vergleichbarer Präzision und Hartnäckigkeit arbeitet nun die vor allem als Videokünstlerin bekannte Ursula Palla mit Projektionen und Raumskulpturen. Dies in genauso leisen und eindringlichen Tönen wie einst jene der studierten Meeresbiologin. Unkräuter und ausgestorbene Gewächse, kunstvoll bis ins feinste Rhizom in Bronze gegossen, erinnern im Museumsraum an den Wert der lebenden Natur. Der zarten Poesie von Pallas Arbeiten wohnt auch ein unheimliches Element inne, wenn an Gräsern, Blüten und Moosen die Unerbittlichkeit des Lebens und Sterbens vorgeführt wird.
So fein die Arbeiten formuliert sein mögen, sie nehmen ihren Platz selbstbewusst und grossflächig ein: Ein Netz von vertrockneten Wurzelfiguren erinnert an die Zeitlichkeit aller Dinge, auch unseres Lebens. Wie schon die aus Zucker gegossenen Möbel im Karamellzimmer in der Villa Planta in Chur wird das Wurzelnetz sich über die Dauer der Ausstellung verändern. Ins Gedächtnis prägen sich ausser den feinen Linien der verästelten Figuren vor allem das unheimliche Bewusstsein, dass die Grenzen zwischen natürlich und künstlich fluid geworden sind. Und dass beides, die Natur wie die Kunst, fragile Konstruktionen sind. 

Until 
31.07.2022

→ Kunst(Zeug)Haus, bis 31.7.; Begleitheft zum gemeinsam mit dem Bündner Kunstmuseum Chur publizierten Katalog ↗ www.kunstzeughaus.ch

Institutionen Country City
Kunst(Zeug)Haus Switzerland Rapperswil-Jona
Exhibitions/Newsticker Date Type City Country
Ursula Palla — Like a Garden 22.05.2022 to 31.07.2022 Exhibition Rapperswil-Jona
Schweiz
CH

Advertisement