"artgames. Analogien zwischen Kunst und Spiel" im Ludwig Forum

Gerwald Rockenschaub · Ohne Titel (funky minimal), 1998, PVC-Folie, je 110 x 110 x 70 cm, Courtesy Galerie Vera Munro, Hamburg

Gerwald Rockenschaub · Ohne Titel (funky minimal), 1998, PVC-Folie, je 110 x 110 x 70 cm, Courtesy Galerie Vera Munro, Hamburg

Hinweis

"artgames. Analogien zwischen Kunst und Spiel" im Ludwig Forum

Dem französischen Schriftsteller und Philosophen Roger Callois schien es "nicht unsinnig, die Diagnose einer Zivilisation so zu beginnen, dass wir fragen, welche Spiele in dieser Zivilisation besonders prosperieren". Lebte Callois heute, wäre er wohl über das Ausmass des Spielerischen, das heute viele Bereiche erfasst hat, überrascht. Es wird gar von einem "ludischen Zeitalter" gesprochen. Dem scheint zu entsprechen, dass allerorten Ausstellungen zum Thema Kunst und Spiel stattfinden und die Künstler und Künstlerinnen ein reiches Spektrum von kommunikativen, partizipativen oder auch aktionistischen Ansätzen entwickeln. Das Ludwig Forum zeigt 26 internationale Positionen zum Thema und will den Künstler als Homo ludens und den Betrachter als "Mitspieler" zusammenbringen. Einige Beteiligte sind: Rob Scholte, Flavio Bonetti, Eva Grubinger, Sylvie Fleury, Marion Strunk. Kuratorinnen: Karina Esmailzadeh, Jutta Scheld. Mit Katalog. Infos unter www.ludwigforum.de.

Until 
04.03.2006

Advertisement