Hexen

Angela Anderson & Ana Hoffner ex-Prvulovic* · Hexenküche (The witch rarely appears in the history of the proletariat), 2021, Film Still

Angela Anderson & Ana Hoffner ex-Prvulovic* · Hexenküche (The witch rarely appears in the history of the proletariat), 2021, Film Still

Hexen

Innsbruck — Anhand einer Gruppenausstellung untersucht das Taxis Palais Kunsthalle Tirol derzeit das soziale Konstrukt der «Hexe» und ob die Ideologie einer vergangenen Vernichtungs- und Verfolgungsmatrix auch in die Gegenwart nachhallt. In der von Nina Tabassomi kuratierten Ausstellung werden fünf Positionen von sechs Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die sich mit den «ideologischen und ökonomischen Infrastrukturen» der historischen Hexenjagd auseinandersetzen und Bezüge zur heutigen Haltung gegenüber verdrängten Geschichten und Seinsweisen herstellen. Mit entsprechenden Resonanzen setzen sich beispielsweise Angela Anderson und Ana Hoffner ex-Prvulovic* in einer Videoinstallation auseinander, für welche die geschichtliche Vernichtungsfibel «Hexenhammer» den Ausgangspunkt bildet. Und während Pauline Curnier Jardin via Video pointiert die an den weiblichen Körper gebundene «Reproduktionsprogrammatik» analysiert, geht Joachim Koester der Frage nach, ob man Erkenntnis durch Formen des Erahnens und Spürens erlangen kann, anstatt durch Kategorisierungen und Rationalisierungen. Mit medialen Beiträgen zur Rolle von Kirche, Gemeinschaft und Nationalstaaten versuchen Neda Saeedi sowie Esther Strauss den Topos «Hexe» zu zerpflücken.
Exhibitions/Newsticker Date Type City Country
Hexen 26.06.2021 to 03.10.2021 Exhibition Innsbruck
Österreich
AT
Author(s)
Karlheinz Pichler

Advertisement