Sitzender Knabe

Emma Sulzer-Forrer: Sitzender Knabe, 1964. Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Winterthur. Fotografie: Lea Reutimann

Emma Sulzer-Forrer: Sitzender Knabe, 1964. Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Winterthur. Fotografie: Lea Reutimann

Sitzender Knabe

Public Art

Sulzer-Forrer, Emma Elise (* 1882, Winterthur; 1962 ebenda): «Sitzender Knabe» (1964), Bronze

 

Da sitzt er, der Knabe, verträumt auf seinen Fersen. Als hätte er an einem sonnigen Nachmittag sich selbst und alle Zeit vergessen. Könnte er jetzt aus seinen Träumereien aufwachen, aufstehen und gehen, so wäre er in nur wenigen Fussmarsch-Minuten wieder «zu Hause». Jedenfalls dort, wo seine Schöpferin ab 1907 ihr Leben verbrachte – in der Villa «Obere Halde», auf einer Terrasse am Waldrand des Lindbergs. Emma Elise Sulzer-Forrer war Künstlerin und die Gattin des damaligen Sulzer-Firmenleiters Robert Sulzer. Das Paar hatte drei Söhne. Dass sie, Emma, nicht nur Ehefrau und Mutter war, sondern in ihrem Atelier auch «dreckigen», künstlerischen Arbeiten nachging, passte nicht jedermann. Vermutlich auch nicht jeder Frau. «Weibsbilder» in der Kunst? Zur damaligen Zeit? Hier in Winterthur? Durchaus möglich, aber bitte als Model, Muse oder Mäzenin. Emma hat sich vom Zeitgeist nicht zurechtzurren lassen. Sie malte und modellierte etwas abseits der Öffentlichkeit, umgeben von einem grossen Garten. Mit Aktfiguren wie diesem Knaben, bewies die Künstlerin ihr grosses schöpferisches Geschick. Mit ihrem Sinn für Ästhetik und Formgefühl begeisterte sie Gäste aus aller Welt. Andrea Keller

                             

 

Date 
1964
Material 

Bronze

Lieu de l'oeuvre 
Lindstrasse
8400 Winterthur
Suisse

Publicité