Christoph Rütimann — Dérive Winterthur

Christoph Rütimann · Handlauf Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus, 2022, Videostill, Kunst Museum Winterthur

Christoph Rütimann · Handlauf Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus, 2022, Videostill, Kunst Museum Winterthur

Christoph Rütimann · Handlauf Kunst Museum Winterthur | Villa Flora, 2022, Videostill, Kunst Museum Winterthur

Christoph Rütimann · Handlauf Kunst Museum Winterthur | Villa Flora, 2022, Videostill, Kunst Museum Winterthur

Besprechung

Der performative Ansatz, die Bewegung im Raum, die Auseinandersetzung mit der Linie ziehen sich beharrlich durch das Werk Christoph Rütimanns. In seiner Werkreihe ‹Geh-länder› kommt dies kongenial zusammen. Das Kunst Museum Winterthur zeigt einen umfassenden Überblick.

Christoph Rütimann — Dérive Winterthur

Winterthur — Was macht der gebaute Raum mit uns? Gibt es Auswege, gibt es etwas zu entdecken? Kinder gehen diesen Fragen nach, wenn sie durch die Gegend stromern. Der Flaneur beantwortet sie ziellos umherschweifend. Der Basler Architektursoziologe Lucius Burckhardt erhob sie als Promenadologie zum Forschungsgegenstand, und Künstler:innen wie Maria Eichhorn oder Francis Alÿs erkunden urbanes oder ländliches Gefüge mittels individueller Psychogeografien. Der Schweizer Künstler Christoph Rütimann bearbeitet dieses Feld als Kerngeschäft in verschiedenen Medien: Spektakulär, 1995 hängte er sich vor dem Abriss des Kunstmuseums Luzern bei ‹Hängen am Museum› unter die Dachtraufe. Diskret, in den performativen Videoarbeiten ‹Handläufe›, die in der fortlaufenden Werkreihe der ‹Geh-länder› zusammengefasst sind. Sie nahm Ende der 1990er ihren Anfang. Im Kunst Museum Winterthur ist nun eine umfassende Präsentation zu sehen. Eine glückliche Fügung, denn die Institution, die seit 2018 drei Häuser vereint, kann sich hier zur besten Unterhaltung des Publikums in einer wundersam schönen Arbeit Rütimanns feiern.
Das Fest beginnt im Erdgeschosssaal des Museums beim Stadthaus. In einer wandfüllenden Drei-Kanal-Videoprojektion werden die neuesten Handläufe, ‹Handlauf Kunst Museum Winterthur | Villa Flora›, ‹Beim Stadthaus› und ‹Reinhart am Stadtgarten›, 2022, gezeigt. Ein Rattern erfüllt den Raum, das Auge sucht Orientierung in den Bildern, die in einem atemlosen Stakkato aberwitzige Kamerafahrten in den Räumen der Museen, an den Fassaden und auf ihren Dächern zeigen. Wie üblich montierte der Künstler seine Videokamera auf ein Wägelchen (daher das Geräusch des Ratterns). Mit diesem fuhr er die unter oder weit über der Augenhöhe gelegenen Leisten, Gesimse, Traufen, Versorgungsrohre der Gebäude ab, wobei Knäufe, Pfosten, das Ende einer Leiste für Unterbrechungen, den Cut im Film sorgten, die Kanten eines Laufs für gekippte Perspektiven. Ein faszinierendes Spiel aus Kalkül und Zufall, das Sicher-Geglaubtes in einem kubistisch anmutenden Bildgewitter neu formatiert.
Rütimanns Referenz an das Kunst Museum Winterthur verwebt und erweitert sich in den repräsentativen Treppenhäusern der Gebäude Beim Stadthaus und Am Stadtgarten erhaben und einladend zugleich. Monumental auskragende Stahlrohrinstallationen zeigen auf zwei Mal zwanzig Monitoren eine Auswahl der ‹Handläufe› von 1999 in Berlin bis 2019 in Belgrad – Grenzgänge der besonderen Art, die Mann/Frau sich nicht entgehen lassen sollte. 

Jusqu'à 
19.03.2023
expositions/newsticker Date Type Ville Pays
Christoph Rütimann 29.10.2022 - 19.03.2023 exposition Winterthur
Schweiz
CH
Auteur(s)
Max Glauner
Artiste(s)
Christoph Rütimann

Publicité