Natur — Zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit

Cao Guimãraes & Rivane Neuenschwander · Sopro, 2000, Videostill, Courtesy the Artist & Galeria Nara Roesler, São Paolo.

Cao Guimãraes & Rivane Neuenschwander · Sopro, 2000, Videostill, Courtesy the Artist & Galeria Nara Roesler, São Paolo.

wiedemann/mettler · I won’t let the sun go down on me, 2016; Marianne Halter & Mario Marchisella · … weil sie das Ende nicht an den Anfang zu knüpfen vermögen, 2017, Raumansicht Haus für Kunst Uri

wiedemann/mettler · I won’t let the sun go down on me, 2016; Marianne Halter & Mario Marchisella · … weil sie das Ende nicht an den Anfang zu knüpfen vermögen, 2017, Raumansicht Haus für Kunst Uri

Besprechung

Wie nehmen wir heute Natur wahr? Im Haus für Kunst Uri sind dazu 36 künstlerische Positionen aus der Schweiz und Südamerika versammelt. Ihre Werke sind poetisch, subversiv, humorvoll und ganz und gar künstlerisch. Die Wissenschaft kommt in einer schönen und gratis abgegebenen Publikation zu Wort.

Natur — Zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit

Altdorf — Nehmen Sie den Zug nach Altdorf. Schauen Sie aus dem Fenster. Was sehen Sie? Führt Sie das Türkisblau des Urnersees in Gedanken zum Bad in kristallklarem Wasser, die Grüntöne der Wälder und Matten zum Picknick in summendem, duftendem Gras? Oder suchen Sie sofort nach dem Weiss von Eis und Schnee, das, Sie wissen es, verdampft oder versickert im grauen Gestein von Gitschen und Uri Rotstock? Die Fahrt ins Haus der Kunst Uri bietet die perfekte Einstimmung in die Ausstellung über unsere Wahrnehmung von Natur, die sich, so die Prämisse, zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit hin und her bewegt. Es ist ihr grosses Verdienst, dass sie weder erklären noch moralisieren will. Als Besuchende werden wir in die Beziehung der beiden Pole hineingezogen und mit wechselhaften Gefühlen konfrontiert. So etwa, wenn wir uns genüsslich dem Meeresrauschen der schleifenden Plattenspielernadeln (Marianne Halter & Mario Marchisella) hingeben oder leicht melancholisch Caetano Dias zuschauen, wie er sein Boot mit Wasser füllt, bis er damit untergeht. Auf einer zweiten Ebene ist die sorgfältig kuratierte Schau als Reise ‹von Amazonien in die Alpen› angelegt. Die Alliteration zeigt erneut den poetischen Impetus an. Wir reisen nicht von A nach B, sondern tauchen ein in einen Kosmos, in dem sich Kunstschaffende beider Erdteile mit unserem Verhältnis zur Natur auseinandersetzen. Es geht nicht ums Vermessen oder Vergleichen. Die Landkarte ist von Wolkenschleiern verdeckt wie in den Werken von Daniel Wicky. Als Kompass dient die wunderbare Videoarbeit von Javier Téllez ‹Letter on the Blind, for the Use of Those Who See› am Beginn der Ausstellung, wo wir sechs Blinden beim Betrachten – sprich Befühlen – eines Elefanten zusehen und zuhören können. Dabei werden Grenzen und Unzulänglichkeiten des eigenen Sehens bewusst und gleichzeitig unsere verfügbaren Sinnesorgane stimuliert. Dermassen eingestimmt, erleben wir die subtile Dramaturgie der Ausstellung als Gang durch die Elemente. Im Erdgeschoss begegnen wir Erde, Feuer und Wasser und steigen dann ins luftigere Obergeschoss. Die Seifenblase, die sich fortwährend verformend durch die Landschaft schwebt, hinterlässt bleibenden Eindruck (Cao Guimãraes & Rivane Neuenschwander). Man wünscht sich, dass sie nie zerplatzen möge. Im Gegensatz dazu betrachtet man nahezu gleichgültig, wie Blattschneideameisen eine Tausendernote zerkleinern und verspeisen. 

Jusqu'à 
24.11.2019

Publicité