Johanna Bruckner

Johanna Bruckner · Boynciana, Ausstellungsansicht Das Weisse Haus, Wien, 2022. Foto: Lea Sonderegger

Johanna Bruckner · Boynciana, Ausstellungsansicht Das Weisse Haus, Wien, 2022. Foto: Lea Sonderegger

Hinweis

Johanna Bruckner

Wien — ‹Boynciana› betitelt Johanna Bruckner (*1984, Wien) die Ausstellung mit neuen Werken, die sich um Themen hybrider Körperkonzepte im Transhumanismus dreht. Den Begriff Boynciana findet man so auf keiner digitalen Plattform, aber die Bandbreite an Vorschlägen reicht von einem seltenen Storch (Boyciana) über einen italienischen Fotografen (Bonciani) bis zu einem asiatischen Steakhouse (Boy’n’Cow) oder natürlich zu Beyoncé, der Pop-Ikone. Die Verwischung unterschiedlicher abstrakter Körperwelten und nicht-normativer Realitäten liegt auch dem mehrschichtigen Ansatz von Bruckners digitalen Arbeiten zugrunde. In ihrem neuesten Video ‹Along Tissue, a Leap, Passing› zeigt die Zürcher Künstlerin, wie der «toxische Körper zu einem Ort wird, an dem sich soziale, ökologische und algorithmische Dynamiken verhandeln lassen», so die Presseinformation. Es geht um den Einfluss chemischer Verbindungen auf menschliche und nicht-menschliche Entitäten, deren potenziell entgrenzende Wirkung sich in unserem Verhalten im Alltag niederschlagen. Immersivität, das Ineinanderfliessen von queeren Strukturen und sexuellem Begehren sind weitere Anknüpfungspunkte der Medienkünstlerin. Die Ausstellung ist Teil des Kooperationsprogramms mit dem Erste Bank MehrWert-Kunstpreis, der dieses Jahr an Bruckner ging.

Jusqu'à 
12.11.2022
expositions/newsticker Date Type Ville Pays
BOYNCIANA – Johanna Bruckner 22.09.2022 - 12.11.2022 exposition Wien
Österreich
AT

Publicité