Anne-Lise Coste — Das Herz öffnen oder Grenzen schliessen?

Sors le Monde, 2019, Zeichnungen aus der Serie ‹Bleu Blanc Rouge›, 2006, Airbrush auf Papier, je 130 x 95 cm, Fondation pour l’Art Contemporain Claudine et Jean-Marc Salomon, Annecy. Foto: Sébastiano Bartoloni

Sors le Monde, 2019, Zeichnungen aus der Serie ‹Bleu Blanc Rouge›, 2006, Airbrush auf Papier, je 130 x 95 cm, Fondation pour l’Art Contemporain Claudine et Jean-Marc Salomon, Annecy. Foto: Sébastiano Bartoloni

Poésie, 2020, Airbrush auf Leinen, 230 x 165 cm, Courtesy Ellen de Brujine Projects, Galerie Elisabeth & Reinhard Hauff, Lullin + Ferrari, Nogueras | Blanchard. Foto: Jeroen de Smalen

Poésie, 2020, Airbrush auf Leinen, 230 x 165 cm, Courtesy Ellen de Brujine Projects, Galerie Elisabeth & Reinhard Hauff, Lullin + Ferrari, Nogueras | Blanchard. Foto: Jeroen de Smalen

La La Cunt, 2020, Ausstellungsansicht Dortmunder Kunstverein. Foto: Simon Vogel

La La Cunt, 2020, Ausstellungsansicht Dortmunder Kunstverein. Foto: Simon Vogel

Le beau coucher, 2019, Airbrush und Öl auf Leinen, 165 x 132 cm, Courtesy Ellen de Brujine Projects, Galerie Elisabeth & Reinhard Hauff, Lullin + Ferrari, Nogueras | Blanchard. Foto: Jeroen de Smalen

Le beau coucher, 2019, Airbrush und Öl auf Leinen, 165 x 132 cm, Courtesy Ellen de Brujine Projects, Galerie Elisabeth & Reinhard Hauff, Lullin + Ferrari, Nogueras | Blanchard. Foto: Jeroen de Smalen

Poème, Pute, Police, 2020, Airbrush auf Fenster, 121 x 58 x 30 cm, Ausstellungsansicht Dortmunder Kunstverein. Foto: Simon Vogel

Poème, Pute, Police, 2020, Airbrush auf Fenster, 121 x 58 x 30 cm, Ausstellungsansicht Dortmunder Kunstverein. Foto: Simon Vogel

Foto: Nikos Markou

Foto: Nikos Markou

Fokus

Sie arbeitet freihändig und ohne Blatt vor dem Mund. Anne-Lise Coste bringt die Worte der Strasse und des Protests ins Museum. Ihre Kunst ist sozialkritisch, ihr Antrieb aber bleibt der Eros. In Zürich wurde die Südfranzösin zur Künstlerin. Jetzt kommt sie für ihre Ausstellung ‹Poème Police› im Kunsthaus Baselland zurück in die Schweiz. 

Anne-Lise Coste — Das Herz öffnen oder Grenzen schliessen?

Vous trouverez le texte intégral dans l’actuelle édition imprimée du Kunstbulletin et ici, en ligne, 30 jours après la date de parution. Abonnement sur www.artlog.net/account

Jusqu'à 
17.07.2022

Anne-Lise Coste (*1973, Marseille) lebt in Sète
1997–1999 Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich
1995–1997 École des Beaux-Arts, Marseille

Einzelausstellungen (Auswahl)
2021 ‹Nous danserons›, Urdla, Villeurbanne; ‹Tout Eros›, Lullin + Ferrari, Zürich
2020 ‹La La Cunt›, Dortmunder Kunstverein
2019 ‹La vie en rose›, CRAC Occitanie, Sète ;‹Sors le monde›, Fondation pour l’Art Contemporain Claudine et Jean-Marc Salomon, Annecy

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2017 ‹Inside Intensity›, Museum Kurhaus Kleve; ‹Things Are Getting Better All The Time …›, Helmhaus Zürich
2012 ‹Critical Episodes (1957–2011) – MACBA Collection›, MACBA, Barcelona
2011 ‹Voici un dessin suisse›, Aargauer Kunsthaus, Aarau
2008 ‹Shifting Identities›, Kunsthaus Zürich

 

expositions/newsticker Date Type Ville Pays
Anne-Lise Coste 08.04.2022 - 17.07.2022 exposition Basel/Muttenz
Schweiz
CH
Auteur(s)
Meret Arnold
Artiste(s)
Anne-Lise Coste

Publicité