Sun Rise | Sun Set

Joan Fontcuberta · Braohypoda frustrate, 1984/2015, 52 x 42 cm, Giclée-Print auf Hahnemühle-Papier © ProLitteris

Joan Fontcuberta · Braohypoda frustrate, 1984/2015, 52 x 42 cm, Giclée-Print auf Hahnemühle-Papier © ProLitteris

Monira Al Qadiri · Divine Memory, 2019, Video, 4,5’

Monira Al Qadiri · Divine Memory, 2019, Video, 4,5’

Hinweis

Sun Rise | Sun Set

Berlin — Das «drängendste Problem unserer Zeit» ist der Klimawandel, wie es im Pressetext zur Ausstellung ‹Sun Rise | Sun Set› richtig heisst. Eine zusätzliche Bewusstmachung für unser Leben im Anthropozän vermittelt auch die Pandemie, die einen Besuch der Ausstellung im Berliner Schinkel Pavillon, einem mondänen Bau der DDR-Moderne, nur mit Timeslot erlaubt. Und so steht man im abgedunkelten Tiefgeschoss fast allein vor zwei Glaskästen. Birgt der eine ein kostbares Gemälde, das von allen Seiten betrachtet werden kann – Max Ernsts seinerzeit wie heute beunruhigendes Bild ‹Swampangel›, 1940 –, schwimmen im anderen silbrig glänzende Fische. Entstanden unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs aus den amorphen Strukturen einer Décalcomanie, korrespondiert Ernsts Engel des Sumpfes bestens mit der tropfsteinartigen Unterwasserlandschaft des Aquariums daneben. Von den sechs Exemplaren der Spezies Astyanax mexicanus kann nur eines sehen. Die Augen der anderen fünf sogenannten Höhlensalmler haben sich, da sie in der Tiefe des Meeres kein Sonnenlicht empfangen, zurückgebildet. Pierre Huyghe nennt diese Arbeit – in Anspielung auf die circadiane, also die etwa 24-stündige chronobiologische Rhythmik, an die sich viele Lebewesen, wenn sie nicht gerade in Unterwasserhöhlen leben, evolutionär angepasst haben – ‹Circadian Dilemma (Dia del Ojo)›.
An der Wand dahinter fängt die ‹Energiefeldzeichnung Nr. 25› der Heilerin Emma Kunz kaum wahrnehmbare Schwingungen ein. Auch Oktopoden, den Genies unter den Weichtieren, attestiert man eine besondere Reizempfänglichkeit. Ihnen widmen sich gleich zwei Arbeiten: ein Film von Jean Painlevé aus dem Jahr 1967 und Monira Al Qadiris Video ‹Divine Memory›, 2019.
Dass hormonelle Botenstoffe, sogenannte Pheromone, bisweilen auch speziesübergreifend Wirkung entfalten, erfährt man bei Pamela Rosenkranz: Ihrem Terra-Preta-Haufen entströmt ein Duft, der nicht nur Katzen betört. Untermalt vom Sound Ryuichi Sakamotos, komponiert auf beschädigten Instrumenten aus Fukushima, beherrscht diese grossformatige Arbeit das lichte Obergeschoss. Nachwehen einer anderen, sich bereits warmlaufenden Katastrophe widmet sich auch das indigene Karrabing Film Collective: In ‹Mermaids, or Aiden in Wonderland› brennt die australische Sonne unbarmherzig und für Weisse tödlich.
Kann, wer sich rationalen Argumenten verschliesst, vielleicht auf dem Weg über die Kunst eine Sensibilität für den ­Klimawandel entwickeln, bevor er richtig Fahrt aufnimmt?

Jusqu'à 
25.07.2021
expositions/newsticker Date Type Ville Pays
SUN RISE | SUN SET 27.02.2021 - 25.07.2021 exposition Berlin
Deutschland
DE

Publicité