James Turrell

James Turrell · Ganzfeld Apani, 2018. Foto: Florian Holzherr

James Turrell · Ganzfeld Apani, 2018. Foto: Florian Holzherr

James Turrell · Curved Wide Glass (Gold), 2018. Foto: Florian Holzherr

James Turrell · Curved Wide Glass (Gold), 2018. Foto: Florian Holzherr

Hinweis

James Turrell

Baden-Baden — Pünktlich zur Art Basel richtete das Museum Frieder Burda dem bekannten amerikanischen Künstler James Turrell (*1943, Pasadena) eine retrospektiv angelegte Lichtkunstausstellung aus. Das normalerweise von Tageslicht durchleuchtete Museum wurde verrammelt und mit aufwendigen Einbauten versehen. Gleich im Erdgeschoss befindet sich der eindrücklichste Lichtraum: ‹Ganzfeld Apani›. Mit Schuhüberzügen versehen muss man eine kleine Treppe hinaufgehen, um in die Lichtinstallation einzutauchen. Im Inneren geht es leicht bergab. Die Längskanten des mit einem speziellen Weisston gestrichenen Raums sind abgerundet. Aus einem zweiten «unsichtbaren» Raum dringt Farblicht, das den betretbaren Raum in einfarbiges Licht taucht. Da die Leuchtmittel versteckt und jegliche Ecken und Kanten abgerundet sind, gehen Tiefe und Beschaffenheit des zweiten Raums vollkommen verloren. Man meint stattdessen eine neblige Farbe zu sehen, die sich kaum merklich verändert. Die Stimmung changiert von Weiss über Hellblau zu Rosa und Pink bis zu sattem Orange. Dabei verschwimmt manchmal sogar kurzzeitig die Konturlinie zwischen den Räumen. Hin und wieder ändern sich die Farben für einen kurzen Moment so schnell, dass man meint, sensorische Aussetzer zu haben. Diese Erfahrung kommt dem «Ganzfeld-Effekt» nahe, der sich einstellt, wenn das gesamte Sehfeld über längere Zeit hinweg einem konstanten, homogenen Reiz ohne jegliche Kontraste oder Konturen ausgesetzt wird. Neben ‹Apani› sind eine frühe Projektionsarbeit aus den Sechzigerjahren, ein Werk aus der Wedgework-Serie, das mit Lichtschlitzen und Raumsegmenten arbeitet, ein ovales Farblichtfeld und eine Arbeit zu sehen, bei der vor dem Lichtraum eine Platte befestigt ist, sodass das Farblicht an den Rändern in den Betrachterraum dringt. Schön sind insbesondere bei der letzten Arbeit die Effekte, die sich ergeben, wenn man aus dem Raum hinausschaut und die Komplementärfarbe erscheint. Nicht so überzeugend sind die über das Haus verteilten Hologramme. Und die feinen, wunderschönen Aquatinta-Arbeiten leiden leider unter schlechten Lichtverhältnissen. Im letzten Winkel trifft man schliesslich auf Fotografien und sorgfältig gearbeitete Modelle von Turrells Lebenswerk, dem ‹Roden Crater›. Ein erloschener Wüstenvulkan, den der Künstler mit Tunneln und Räumen versieht, die auf kosmische Lichtereignisse von Sonne, Mond und Sternen ausgerichtet sind.

Jusqu'à 
28.10.2018
expositions/newsticker Datetrier par ordre croissant Type Ville Pays
James Turrell 09.06.2018 - 28.10.2018 exposition Baden-Baden
Deutschland
DE
Artiste(s)
James Turrell
Auteur(s)
Yvonne Ziegler

Publicité